Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Sinne des Menschen in den wechselseitigen Beziehungen ihres psychischen und organischen Lebens: Ein Beitrag zur physiologischen Aesthetik
Person:
Tourtual, Caspar Theobald
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit25765/200/
140 
SSerfïanbe fein SBorjMungSproceg ohne 2fctfv>ttat »on ©et 
ten beS ©ubjectS gebenfbar ift Severe befielt bei allen 
©innen in ber ÿrobuction ber irrten immanenten ©nergie 
auf bie ©inwirfung beS Abject? ber Auffenwelt, eS ig bie 
empftubenbe £hatigfeit ber ©eele* denjenigen SBorgellungSs 
proceg, in welchem btefe bie einzige 5£^âtig?eit ift, nennen 
wir einen pafjwen; biefeS gilt mehr ober weniger non ber 
function ber SlualitdtSftnne* Acti» hingegen »erfahren bie 
mathematifehen ©inné, weld)e auger ber ©mpftnbung nod) 
in einer anberen 2Seife thatig ftnb, inbem fie ihnen inwoï)= 
nenbe AnfchauungSformen einem kleben* ober 9?acheinanber 
»on ©mbrücfen gefefcmagig appliciren unb hierburch anfehau^ 
liehe SSorjiedungen bilbem die größere Acti»itdt ift h^r 
auf ber ©eite ber geometrifchen ©inne wegen ber $ufams 
mengefe^teren ©ongruction beS Raumes. 
die ©eelenthatigfeit ber ©imwermogen brueft fid) aud) 
finnlich in ihren drganen auS, unb erfcheint hier als ^Be¬ 
wegung beS ganzen drganS ober einzelner ^heüe beffelbem 
3m Allgemeinen bemerfen wir, bag bie SSewegungSfdhig« 
feit »erfdgebener ©innwerf^euge in gerabem SBerhaltnifie 
mit ber mehr ober minber entwkfelten ©eometrie ihrer 
Anfd)auungen ju = unb abnimmt die darjieflung beS 
Seitlichen, in welchem jebeS Söefen auch ohne innere ^ha= 
tigfeit fortgeriffen wirb, forbert bie Bewegung »on ©eiten 
beS drganS nicht der $3au ber drgane ber ©inne ent 
fprid)t bureaus ber Actmitdt ober ÿafjuutdt ihres geijtigen 
SebenS, fo bag nicht allein in ber Sonn unb Sage biefer 
SSerf^euge im ©anjen, fonbern felbjt in ben feineren 35er* 
hdltniffen ihrer ^beile geh eine SBieberholung ber ©Eichungen 
ihres pg;d;ifchen SebenS befriebigenb nachweifen lagt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.