Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Königliche Landwirtschaftliche Hochschule in Berlin. Festschrift zur Feier des 25jährigen Bestehens
Person:
Wittmack, Ludwig
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit24821/37/
III. Die Entwicklung der landwirtschaftlichen Hochschule. 
25 
Hat so die Hochschule äußerlich große Veränderungen und Er¬ 
weiterungen erfahren, so sind auch innerlich einige Veränderungen von 
Bedeutung zu nennen. Nachdem die Deutsche Landwirtschafts-Gesell¬ 
schaft auf Anregung von Julius Kühn und Schultz-Lupitz beschlossen 
hatte, einen Ausschuß für Pflanzenschutz zu bilden, dessen 1. Vorsitzender 
Julius Kühn heute noch ist, gestaltete Prof. Frank sein Institut für 
Pflanzenphysiologie noch immer mehr nach der Richtung des Pflanzen¬ 
schutzes aus und unter dem 30. Januar 1894 genehmigte der Herr Minister 
für Landwirtschaft etc., daß die bisherige Bezeichnung des pflanzen¬ 
physiologischen Instituts der Hochschule in Institut für Pflanzen¬ 
physiologie und Pflanzenschutz umgeändert werde. Es begann 
damit die Einrichtung der Auskunftserteilung in bedeutend erweitertem 
Maße. Die Geschäfte dieses Instituts nahmen so zu, daß eine besondere 
Stelle, die eines wissenschaftlichen Hilfsarbeiters geschaffen wurde, 
welche am 1. April 1897 dem Dirigenten der landwirtschaftlichen 
Versuchstation Danzig Dr. Friedr. Krüger, früheren Assistenten von 
Prof. Frank, verliehen wurde. Dieser siedelte auch, als Frank am 
1. April 1899 zum Vorsteher der neugeschaffenen biologischen Abteilung 
für Land- und Forstwirtschaft am Kaiserlichen Gesundheitsamt ernannt 
wurde, mit ihm dahin über. 
Der neu errichteten Professur für landwirtschaftliches Versuchs¬ 
wesen und Bakteriologie, 1901, und der für Maschinenkunde, 1902, 
ist schon gedacht worden, im übrigen aber wird auf die Veränderungen 
im Unterrichtswesen bei den betr. Abschnitten „Engeres Lehrerkollegium“ 
und „weiteres Lehrerkollegium“ zurückgekommen werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.