Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Königliche Landwirtschaftliche Hochschule in Berlin. Festschrift zur Feier des 25jährigen Bestehens
Person:
Wittmack, Ludwig
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit24821/202/
190 
VI. Die geodätisch-kulturtechnische Abteilung in ihren Studieneimichtungen. 
Von nicht ganz so tiefgreifender Bedeutung für das Studium war 
die Einführung einer zweiten, sogenannten Fachprüfung für die Land¬ 
messer der landwirtschaftlichen Verwaltung, die frühestens drei, 
spätestens sechs Jahre nach dem Eintritt in deren Dienst abzulegen ist. 
Die akademische Prüfung in Kulturtechnik ward dafür (von 1889 ab) 
aufgehoben und ersetzt durch eine, mit dem Landmesserexamen ver¬ 
bundene, umfassendere Prüfung im Fache Kulturtechnik, deren befriedi¬ 
gendes Bestehen erst den Weg zum Dienste der landwirtschaftlichen 
Verwaltung öffnet. Der Erwerb des Prädikats „Kulturtechniker“ ist 
seitdem erst mit dem Bestehen der Fachprüfung verknüpft. Das so¬ 
genannte kulturtechnische Studienzeugnis wird zwar vom Rektor erteilt, 
aber nur an solche In- und Ausländer, welche die Landmesserprüfung 
und in ihr jene umfassendere Prüfung in Kulturtechnik befriedigend 
bestanden haben.*) Trotz der nicht unerheblichen Mehrleistung, die die 
umfagendere Prüfung in Kulturtechnik den Landmesserkandidaten auf¬ 
erlegt, hat zu Berlin doch stets deren grögere Hälfte sich dieser Mühe 
unterzogen. Es ist zu wünschen, dag dies so bleibt und sich damit das 
Verständnis für kulturtechnische Aufgaben in allen Dienstzweigen des 
Vermessungswesens weiter ausbreitet. 
Junge Lehranstalten, die technischen Berufen zu dienen haben, 
dürfen sich auf sehr widerspruchsvolle Beurteilung gefagt machen. Auch 
die geodätisch-kulturtechnische Abteilung erschien manchem Vertreter 
der beobachtenden Wissenschaften, namentlich im Hinblick auf die kurze 
zweijährige Studienzeit, nicht viel mehr zu bieten, als eine Gelegenheit 
für Landmessereleven, sich mechanisch auf Messungen, Rechnungen und 
Entwürfe nach feststehenden Mustern einzudrillen. Männer der Praxis 
hingegen beklagten laut den Mangel solchen Exerzitiums und verurteilten 
die angebliche Tendenz der Hochschule, dem Vermessungsdienst nur 
junge Theoretiker zuzuführen. Die Lehrer der Geodäsie und Kultur¬ 
technik hielten demgegenüber an der Überzeugung fest, dag sie trotz 
der beschränkten Studienzeit verpflichtet seien, wissenschaftlich, d. h. 
zwar so einfach als möglich, aber mit strenger Begründung vorzutragen 
und in den Übungen das selbständige Denken und Schaffen ihrer Zu¬ 
hörer zu wecken. Es war ihnen wohlbekannt, dag gegenüber schwach 
begabten oder trägen Naturen diese Lehrmethode versagt. Und doch 
ist es die richtige, und es geschähe dem Landmesserstand ein schlechter 
Dienst, wenn die beträchtliche Summe von Fähigkeit des Geistes und 
des Willens, die in jedem neuen Jahrgang der Studierenden steckt, nicht 
zum selbstüberlegten, der eigenen Verantwortlichkeit bewugten Handeln 
hingelenkt würde, dem eigentlichen Ziel der akademischen Bildung. 
*) Über die zurzeit bestehenden Studien- und Prüfungsbestimmungen gibt 
die Schrift Auskunft: „Ausbildung und Prüfung der preußischen Landmesser und 
Kulturtechniker“, 3. Aufl, Berlin 1904.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.