Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kgl. Bayerische Akademie Weihenstephan und ihre Vorgeschichte. Festschrift zur Jahrhundertfeier
Person:
Steuert, Ludwig
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit24820/69/
SDhtftcrgut unb *erfuc£)ëfclb. 
59 
Säglich bon 10—11 Mjr morgens : II. it. III. Mage: möcfientlidh gmen 
mal Sotanif, breimal aßgemeine 
Saturgefchidhte mit Segug auf 
bie Sanbrnirtfcfjaft. 
Son 11 — llVs Ulfr ifjt bie I. Maffe Stittag. 
„ 11V>-12 ...... II..... 
„ 12 —121/* ...... III. „ 
Son 12—1 llljr repetiert bie I. Maffe Sanbmirtfchaft. 
Em 61/2 Uffr ifjt bie I. Maffe gu Sacfjt. 
Son 7—8 Uhr morgens fdhreibt ober repetiert bie I. Maffe; bon 
7 72—11 Uhr unb bon 1—6 Uhr ift bie I. Maffe auf beut gelbe; bie 
höheren Maffen finb blofj nachmittags bafelbft." 
Sluch anbere Sefudfer bon ©chleiffheim fforedfen fiel) günftig über 
bie (Schule aus. 
©S ift fomit feine grage, baff bie Drganifation ber Sehranftalt 
für bie bamaligen Serljältniffe gmecfrnäfjig tuar unb baff gnfgeftor 
SBimmer mit feinen beiben Hilfslehrern gier! unb SeSberger ber 
rechte Staun tear, bie Drganifation ber ©ctjule unb baS Programm 
glütflich burchguführen. Stan brachte ber jungen Stnftalt überall grofjeS 
Sertrauen entgegen, bentt fdjon im erften gahre ftieg bie ,gahl ber 
Schüler auf 60, bie fmchfte Sah7 bie aufgenommen toerben tonnte. 
Son befonberent gntereffe finb amh bie Serhanblungen beS ©e= 
neralfomiteeS beS lanbtoirtfd^aftlicÇen Sereins, meldje anläßlich beS 
SefucheS ber auf ©eite 56 ermähnten Mnnmiffion ftattfanben unb bie 
bie Meinungen öon hraftifdjen Sanbmirten über bie Sotloenbigfeit unb 
gmecfrnäfjigfeit bon Stuftergütern an lanbmirtfchaftliihen Sehranftalten 
gum SluSbrucf brachten. 
SDïehrfadE) hatte bie Srennung ber ©ihule bon bem ©taatSgute 
unb ihre gfolierung bei einigen Stitgliebern beS ©cneralfomiteeS 
Sebenfen erregt. 
Stan miinfehte ein SerhältniS, mie eS in feofyentyim beftanb, unb 
nebenbei bie ©rridjtung bon 23ehrI7©
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.