Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntnis der Apperceptionsdauer zusammengesetzter Gesichtsvorstellungen
Person:
Tigerstedt, Robert Bergquist
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit22975/3/
Yon Dr. Robert Tigerstedt und stud. med. Jakob Bergqvist. 7 
Derselbe Verfasser hat ferner diese Vorgänge eingehend studirt, 
und ist dabei zu folgenden Schlüssen gekommen: „Wir werden die 
drei mittleren Vorgänge, die Perception, die Apperception und die 
Entwicklung des Willensimpulses als psycho-physische bezeichnen 
dürfen, insofern sie gleichzeitig eine psychologische und eine physio¬ 
logische Seite haben. Unter ihnen ist nun die Perception höchst 
wahrscheinlich mit der Erregung der centralen Sinnesflächen un¬ 
mittelbar gegeben. Wir haben allen Grund anzunehmen, dass ein 
Eindruck, der auf die Centraltheile mit der zureichenden Stärke 
einwirkt, dadurch an und für sich schon in dem allgemeinen Blick¬ 
feld des Bewusstseins liege. Eine besondere Thätigkeit, die wir 
auch subjeetiv wahrnehmen, ist erst erforderlich, um nun einem 
solchen Eindruck die Aufmerksamkeit zuzuwenden. Unter der 
Perceptionsdauer werden wir daher ebenso wohl die physio¬ 
logische Zeit, welche die den centralen Sinnescentren zugeführte 
Beizung braucht, um hier Erregung hervorzubringen, als die mit 
ihr zusammenfallende psychologische Zeit der Erhebung des Ein¬ 
drucks in das Blickfeld des Bewusstseins verstehen müssen. Aehn- 
lich verhält es sich mit demjenigen Vorgang, welchen wir als 
Willen sze'it bezeichnen. Es wäre eine höchst unwahrscheinliche 
Annahme, dieselbe für einen besonderen psychologischen Act zu 
halten, der abgelaufen sein müsse, wenn die motorische Erregung 
im Centralorgane beginnen solle. Vielmehr ist, was sich unserer 
Selbstbeobachtung als Anwachsen des Willensimpulses zu erkennen 
gibt, offenbar gleichzeitig eine centrale motorische Reizung. Auch 
die Willenszeit ist daher ein psycho-physischer Zeitraum“1). 
Der aus diesen drei Vorgängen (Perception, Apperception und 
Willenserregung) zusammengesetzte psycho-physische Process muss 
feld des Auges verdeutlichen, indem man dabei von jener bildlichen Ausdrucks¬ 
weise Gebrauch macht, welche das Bewusstsein ein inneres Sehen nennt. Sagen 
wir von den in einem gegebenen Moment gegenwärtigen Vorstellungen, sie be¬ 
fänden sich im Blickfeld des Bewusstseins, so kann man denjenigen Theil des 
letzteren, welchem die Aufmerksamkeit zugekehrt ist, als den inneren Blick¬ 
punkt bezeichnen. Den Eintritt einer Vorstellung in das innere Blickfeld 
wollen wir die Perception, ihren Eintritt in den Blickpunkt die A p p e r c e p t i ou 
nennen“ (Wundt a. a. O. S. 205 — 206). 
1) Wundt, a. a. O. Bd. 2 S. 221.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.