Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Hauptgesetze des menschlichen Gefühlslebens: Eine experimentelle und analytische Untersuchung über die Natur und das Auftreten der Gefühlszustände nebst einem Beitrage zu deren Systematik
Person:
Lehmann, Alfred
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit21786/189/
180 
Die speziellen Gesetze der Gefühle. 
so ein, dafs man mit einem der Sonne ziemlich fern liegenden 
Punkte anfängt, und dreht man ihn darauf langsam in der 
Richtung auf diese, so wächst die Intensität des Spektrums, bis 
dieselbe hei direkter Einstellung auf die Sonne und hinlänglich 
grofsem Spalt unerträglich wird. Läfst sich nun in dieser Reihe 
immer stärker werdender Empfindungen ein Punkt nachweisen, 
wo man weder Lust noch Unlust fühlt? Meinen Erfahrungen 
nach ist dies entschieden zu verneinen. Unter gewöhnlichen Ver¬ 
hältnissen wird man etwas beobachten, das der Horwiczschen 
Erscheinung gänzlich entspricht. Während man noch die Farben¬ 
pracht geniefst, fängt man an, ein gewisses Mifsfallen zu spüren 
bei der Anstrengung, welche die Akkommodation an das starke 
Licht erfordert. Woher die Unlust herrührt, läfst sich zwar nicht 
mit Sicherheit angeben, es ist aber doch eine recht wahrschein¬ 
liche Annahme, dafs die gewaltige Kontraktion der Pupille, das 
unwillkürliche Zusammenkneifen der Augenlider und das damit 
verbundene starke Runzeln der Stirnhaut im Verein die un¬ 
angenehme Empfindung der Anstrengung hervorrufen können. 
Eine solche Empfindung ist nun jedenfalls vorhanden, ehe die 
schmerzhafte Blendung eintritt, und somit wird die genaue 
• # 
Bestimmung des Ubergangspunktes zur Unmöglichkeit, ganz 
ebenso wie bei den Wärmeempfindungen. Das Resultat unserer 
Versuche wird also, dafs sich bei an wachsender Empfindungs¬ 
stärke kein neutraler Übergangspunkt aus Lust in Unlust nach- 
weisen läfst. Und die Ursache hiervon ist wahrscheinlich die, 
dafs die starken Eindrücke, durch welche der Übergangspunkt 
hervorgerufen werden sollte, die Sinnesorgane so stark affizieren, 
dafs unangenehme Nebenwirkungen sentstehen, ehe die bestimmte 
Vorstellung selbst unlustbetont wird. Es ist also ganz wahr¬ 
scheinlich, dafs es einen neutralen Punkt geben würde, wenn 
diese Nebenwirkungen nicht stattfänden, da diese sich aber 
nur mittels ganz besonderer Versuchsvorrichtungen vermeiden 
lassen [45], hat dies offenbar kein grofses praktisches Interesse. 
Wir können nun den Inhalt des vorliegen Abschnittes wie 
folgt zusammenfassen: 
240. „Gesetz für die Abhängigkeit des Gefühls von der 
Stärke der betonten Vorstellung“ : 
Damit ein Gefühlston an eine Vorstellung gebunden werde, 
mufs diese ein gewisses Minimum der Stärke, die intensive Schwelle 
überschreiten, deren Gröfse für eine gegebene Vorstellung wahr-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.