Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Temperaturempfindlichkeit der Saccharase (Invertase)
Person:
Euler, H. von I. Laurin
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20819/31/
94 
H. y. Euleï und I. Laurin, 
Michaelis und Menten1) eingehender studiert worden. Ver¬ 
gleicht man die Ergebnisse dieser Forscher über die Hemmung 
derSaccharaseWirkung durch Substratbzw.Reaktionsprodukte2) 
mit den Tatsachen, welche über die Schutzwirkung dieser 
und anderer8) Stoffe bekannt geworden sind, so findet man 
eine durchgehende Parallelität, was für die Richtigkeit der 
Grundannahme spricht. Wir werden Gelegenheit haben, hierauf 
noch zurückzukommen. 
Wir führen noch einen eigenen Versuch über die Schutz¬ 
wirkung des Rohrzuckers auf Saccharase an: 
2 Meßkolben a und b zu 50 ccm werden beschickt mit 
10 ccm Saccharaselösung (3 b, verdünnt 1:50), 
12,5 „ 4'70ige KK2 P04-Lösung, 
2 g Rohrzucker. 
2 Meßkolben c und d werden zu Parallelversuchen ebenso 
beschickt, jedoch ohne Rohrzucker. Die 4 Kolben werden 
gleichzeitig 1 Stunde auf 60,0° ± 0,3° erhitzt. Nach der 
raschen Abkühlung wird die Inversion einer 8%igen Rohr¬ 
zuckerlösung wie gewöhnlich gemessen. Für die rohrzucker¬ 
haltigen Lösungen a und b wird die maximale Linksdrehung 
aus der maximalen Rechtsdrehung einer 10°/0igen Rohrzucker¬ 
lösung bestimmt, welche 3,30° beträgt. 
Wir erhielten folgendes Ergebnis: 
------ 
-—- . ...------- 
Nicht erhitzt 
k • 104 
k • 104 
Erhitzt 
Rel. 
kr • 10» 
Ohne Rohrzucker 
42,4 
19,3 
45 
| 5,8 
Mit 
37,4 
23,8 
64 
i 3,3 
Die Werte der letzten Spalten zeigen die bedeutende 
Schutzwirkung des Rohrzuckers. 
Durch diese Schutzwirkung wird es auch verständlich, 
0 Michaelis u. Menten, Biochem. Zeitschr. Bd 49, S. 333 (1913). 
s) Siehe hierzu auch Michaelis und Pechstein, Biochem. Zeitschr. 
Bd. 60, S. 79 (1914). 
*) Man vergleiche z. B. die geringe Hemmungswirkung der Laktose 
(Michaelis und Menten 1. c.) mit der geringen Schutzwirkung dieser 
Biose (Euler und Kullberg, Diese Zeitschr. Bd. 71, S. 134 [1911]).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.