Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Kohlenhydratgehalt der Flechten und den Einfluß der Chloride auf die Alkoholgärung
Person:
Salkowski, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20744/5/
Über den Kohlehydratgehalt der Flechten usw. 
109 
Wasser zum Ersatz des verdampften Wassers zu ersetzen, 
man kann statt dessen aber auch im Autoklaven bei geringem 
Überdruck erhitzen. 
20 g isländisches Moos wurden mit 400 ccm 6%iger 
Schwefelsäure 3 Stunden bei einer Atmosphäre im Autoklaven 
eihitzt, samt dem Ungelösten in einen Meßzylinder gebracht 
und gut nachgespült. Volumen 720 ccm. Es wurde durch ein 
trockenes Filter filtriert. 10 ccm gaben 0,3012 g Cu3 O. Dar¬ 
aus berechnet sich ein Zuckergehalt von 65,57 % = 59,01 °/# 
Lichenin. 
Vergärbarkeit der erhaltenen Hydrolysate. FHnfluß der 
Chloride auf die Gärung. 
Da an eine Verwendung der durch Hydrolyse erhaltenen 
Zuckerlösungen zu Genußzwecken zunächst nicht zu denken 
war, erhob sich als wesentlich die Frage, ob der Zucker voll¬ 
ständig vergärbar sei. Aus naheliegenden Gründen wurden 
zu den Versuchen zunächst die durch Hydrolyse mit Schwefel¬ 
säure erhaltenen Lösungen verwendet. Sie wurden durch Ein¬ 
trägen von Calciumkarbonat von Schwefelsäure befreit, vom 
Calciumsulfat abfiltriert und dann so weit eingedampft, daß der 
Zuckergehalt etwa 10% betrug, mit gut wirksamer Hefe 
angesetzt; nach 3—4 Tagen war kein Zucker mehr nachweis¬ 
bar bzw. nur bedeutungslose Spuren, indessen ging mitunter 
der Zuckergehalt resp. der Gehalt an reduzierender Substanz 

    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.