Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die chemische Zusammensetzung der Agave americana L. nebst Bemerkungen über die Chemie der Succulenten im allgemeinen
Person:
Zellner, Julius
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20735/8/
Über die ehern. Zusammensetzung der Agave americana L. usw. . 9 
menhang steht.*) Diese Verhältnisse sind auch physiologisch 
ziemlich aufgeklärt. 
Nicht so sicher läßt sich der dritte Punkt in allgemeinerer 
Fassung aussprechen, da das einschlägige Tatsachenmaterial 
noch sehr dürftig ist. Immerhin finde ich bei Durchsicht der 
Literatur, daß in zwei systematisch einander und noch mehr 
der Agave fernstehenden Arten von Succulenten ein höher 
Zuckergehalt gefunden wurde, nämlich von Buchner2) in 
Cereus flagelliformis Mill, und von Mylius») in Sedum acre L. 
Das deutet wohl auf eine allgemeinere Erscheinung hin, umso¬ 
mehr, als auch sonst bei sehr wasserreichen Pflanzen und 
Pflanzenteilen Reichtum an Zucker ein weitverbreitetes Phäno¬ 
men ist. 
Ganz ähnliches gilt auch für die pektinartigen Stofle. Wie 
oben erwähnt hat sie Pay en in einigen Kakteen gefunden ; 
in saftigen Früchten und Rüben ist ihr Vorkommen sehr be¬ 
kannt und zweifellos steht ihre Anwesenheit mit dem hohen 
Wassergehalt in Zusammenhang, wobei ihr Quellungsvermögen 
besonders in Betracht kommt. 
Bezüglich des niedrigen Stickstoffgehaltes konnte ich in 
der Literatur keine Vergleichsdaten auffinden. Aber augen¬ 
scheinlich hängt dieser mit der Ausbildung des Wassergewebes 
zusammen; das letztere ist sehr stickstoffarm, während das 
Assimilationsgewebe wahrscheinlich normalen Eiweißgehalt be¬ 
sitzt, der Mittelwert für das ganze Blatt fällt daher niedrig aus. 
Was endlich den Mangel an Eisen betrifft, so ist der 
Eisengehalt in grünen Blättern sehr schwankend und es läßt 
sich über diese Erscheinung keine einigermaßen begründete 
Ansicht aussprechen, namentlich so lange nicht andere Succu¬ 
lenten in dieser Beziehung untersucht sind. 
Noch eine Besonderheit der Succulenten, über die ich 
aber nur vermutungsweise sprechen kann, ist vielleicht in der 
*) de Vries, botan. Zeitg. 1884. S. 337; Warburg, Untersuch, aus 
d. botan. Institut zu Tübingen 1886, S. 75; Aubert, C. R. 1891, S. 674 
und Recherches physiologiques sur les plantes grasses. Thèse, Paris 1892. 
*) Repertorium d. Pharmazie 1836 S. 149. 
3) Archiv d. Pharmazie 1891 S. 97.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.