Bauhaus-Universität Weimar

Über den Bau der echten Nucleinsäure. 289 
fur die eine Ausdrucksmöglichkeit auf dem Papier wünschens¬ 
wert ist. 
Zunächst sollen die Daten aufgeführt werden, aus denen 
man Schlüsse auf den Bau der echten Nucleinsäure ziehen kann. 
1. Die Anwesenheit der vier Basen Guanin, Adenin, Cyto¬ 
sin und Thymin, die Anwesenheit von vier Kohlenhydratgruppen 
und vier Phosphoratomen. Diese für das Fundament der 
Nucleinsäure ausschlaggebenden Tatsachen möchte ich unter 
der Bezeichnung «Steudelsche Vierzahl der Hauptbestandteile 
der Nucleinsäure» zusammenfassen. 
2. Die glukosidartige Bindung des Kohlenhydrates mit den 
Basen (Steudel). 
3. Die Molekulargröße des Kohlenhydrates und damit der 
gesamten Nucleinsäure (Feulgen). 
4. Die vierbasische Natur der Nuclleinsäure. 
Nach der Formel von Levene müßte die Nucleinsäure eine 
sechsbasische Säure sein, und zwar müßten alle sechs Säure¬ 
gruppen von den Phosphorsäure-Molekülen geliefert werden. 
Im gewöhnlichen neutral reagierenden nucleinsauren Natrium 
ist die Nucleinsäure aber, wie die Analysen der Na-, Cu- und 
Farbsalze zeigen, zweifellos von vierbasischer Natur. Beim 
Studium dieser Frage konnte ich nun allerdings zwei weitere 
Säuregruppen — oder als Säure wirkende Gruppen — nach- 
weisen. Da die Hauptresultate aber erst während der Druck¬ 
legung dieser Arbeit erzielt wurden, so soll später genau auf 
diese Dinge eingegangen werden. Das Wichtigste muß ich aber 
an dieser Stelle vorwegnehmen: 
a) Die beiden neuen Säuregruppen sind äußerst schwach, 
schwächer als die Kohlensäure, ja sogar schwächer als die 
zweite Dissoziationsstufe in derselben und schwächer als z. B. 
das Phenol. Nun sind aber alle Phosphorsäurevalenzen in der 
Nucleinsäure sowohl als auch in den Nucleotiden erfahrungs¬ 
gemäß so stark, daß sie alle beständige Salze sogar mit der 
schwachen Brucinbase eingehen, während die beiden neuen 
Säuregruppen nicht einmal mit Ammoniak ein. Salz bilden. 
Deswegen können die beiden neuen Säuregruppen nicht durch 
die Phosphorsäurevalenzen bedingt sein. 
Hoppe-Seyler’s Zeitschrift f. phyeiol. Chemie. CI. 
20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.