Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über eine neue Methode zur quantitativen Bestimmung des Indikans im Harne
Person:
Jolles, Adolf
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20560/1/
Ober eine neue Methode zur quantitativen Bestimmung 
dee Indikans im Harne. 
Von 
Adolf Jolies* * 
(Aus dem chemischen Laboratorium von Dr. M. und Prof. Ad. Jolies in Wien.) 
(Der Redaktion zugefangen am il. April 1915.) 
In Band 87 (1913) dieser Zeitschrift habe iqh in einer 
vorläufigen Mitteilung eine neue Indikanreaktion beschrieben, 
für welche ich folgende Vorschrift gab: 
«10 ccm Harn werden mit 2 ccm einer 20°/oigen Blei¬ 
zuckerlösung versetzt, umgeschüttelt und klar filtriert. Zum 
Filtrate setzt man lla ccm einer 10°/oigen alkoholischen Thymol¬ 
lösung, 10 ccm einer eisenchloridhaltigen Salzsäure (Ober¬ 
mayers Reagens) und 4 ccm Chloroform hinzu und schüttelt 
das ganze gut durch, worauf bei Anwesenheit selbst der 
geringsten Spuren von Indikan das Chloroform eine schöne 
violette Färbung zeigt.» 
Ich habe mir in der vorläufigen Mitteilung Vorbehalten, 
den Mechanismus dieser Reaktion aufzuklären. Es ist mir 
inzwischen gelungen, die Konstitution des violetten Farbstoffes 
zu ergründen und ich habe darüber kürzlich in einer der kaiser¬ 
lichen Akademie der Wissenschaften in Wien vorgelegten Ab¬ 
handlung «Ober ein neues Indoxylderivat» berichtet.1) 
Da aus Thymol allein bei der Einwirkung. von Eisen¬ 
chlorid in stark saurer Lösung keine gefärbte Substanz ent¬ 
steht, so kann die Violettfärbung bei der oben beschriebenen 
Reaktion nur von der gemeinsamen Oxydation des Indoxyls 
und Thymols herrühren. Es ist nun durch die Untersuchungen 
P. Friedländers*) festgestellt, daß sich Indoxyl mit Phenolen 
‘) Mathem.-naturw. Klasse, Abteilung IIb, 124. Band, 1915. 
*) Monatsh. f. Chemie, Bd. 29, S. 359, 375, 387 ; Bd. 30, S. 271. 
Huppe-Seyler’s Zeitschrift f. physiol. Chemie. XCIY> 6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.