Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über physiologische Tagesschwankungen im Blutzuckergehalt des Menschen unter Beeinflussung desselben durch Äther- und Chloroformnarkose
Person:
Hirsch, Ernst
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20550/2/
Ernst Hirsch. 
35H 
• 
deutlich zum Ausdruck zu bringen. Das Blut wurde aus der 
I* ingerboere oder dem Ohrläppchen ohne Druck entnommen, 
es wurden jedesmal gleichzeitig 3 Analysen ausgeführt, der 
Mittelwert aus 3 Analysen wurde den Angaben zugrunde gelegt. 
1. .1. W., 35 a.. gesunder kräftiger Mann. 
îp) nach dem I. Frühstück 0,08 °/o Blz. 7«o 250 g Kaffee, 1 Brötchen. 
200 * » Mittagessen 0.12°/o » 1200 250 g Suppe. 100 g Rind¬ 
fleisch, 300 g Gemüse. 
5‘K) p. m. nach dem Kaffee 0.09 <>/o » 400 250 g Kaffee, 2 Brötchen. 
2. W. A., 22 a., Rekonvaleszent nach Polyartlir. rheum. 
ÏÏM a. m. nach d. I. Frühst. 0,09•/• Blz. 8«o 250 g Kaffee. 2 Brötchen. 
l2'M P-m•nach d- Mittagessen 0,08 «;« » 1200 2ö0 g klare Suppe, 100 g 
Rindfleisch, 300 g Kar¬ 
toffeln. 
■',• ‘lern Kaffee 0,0»»/. . foo 250 g Milchkaffee. 2 Bi-öt- 
chen. 
3. M. J., 34 a., Leichte Neurasthenie. 
J**» a. m. nach d. I. Frühst. 0,11 °/o Blz. 8«o 300 g Milchkaffee, 1 Bröt¬ 
chen. 
12«« p. m. » d. Mittagessen 0,10% » 120u 300 g Griessuppe, 100 g 
Rindfleisch, 300 g Kar¬ 
toffelbrei. 
500 p. m. nach dem Kaffee 0,10 °/o » 500 300 g Milchkaffee, 2 Bröt¬ 
chen. 
L B. Fr., 3H a., sine morbo. 
JH» a. in. nach d. I. Frühst. 0,11 > Blz. 700 250 g Milchkaffee, 1 Bröt¬ 
chen. 
I2*> p.m. vor d.Mittagessen 0,09•/• » 1200 250 g Suppe, 100 g 
Schweinefleisch,300gReis. 
5»*> p. m. nach dem Kaffee 0,11 •/• » 400 250 g Milchkaffee, 2 Bröt¬ 
chen. 
5. H. J., 30 a., s. m. 
7^0 a. m. nach d. I. Frühst. 0,12 °/o Blz. 700 300 g Milchkaffe, 1 Bröt¬ 
chen. 
1220 p. m. vor d. Mittagessen 0,09 °/o » 1230 250 g Reissuppe, 100 g 
Rindfleisch, 300 g Gemüse. 
430 p. m. nach dem Kaffee 0,14 °/o * 400 250 g Milchkaffee, 2 Bröt¬ 
chen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.