Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Milchsäure- und Zuckerbildung in der isolierten Leber. I.: Über den Abbau der d-Sorbose. II.: Über das Schicksal des d-Sorbits und einiger anderer Hexite
Person:
Embden, Gustav Walter Griesbach
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20039/32/
Über Milchsäure- und Zuckerbildung in der isolierten Leber. 285 
Zusammenfassung: 
1. d-Sorbose bildete in einem von drei Durch¬ 
strömungsversuchen an der glykogenarmeu Hunde¬ 
leber Milchsäure, in zwei anderen Versuchen nicht. In 
dem positiv verlaufenen Versuch konnte die gebildete 
Milchsäure als d-Milchsäure identifiziert werden. 
2. Die künstlich durchblutete Leber phlorid¬ 
zinvergifteter Tiere kann d-Sorbose in d-Glukose 
umwandeln. Die unter 1 erwähnte Bildung von d- 
Milchsäure aus d-Sorbose dürfte auf dem Umwege 
über d-Glukose erfolgen. 
3. Der Chemismus des Überganges von d-Sor¬ 
bose in d-Glukose ist nicht aufgeklärt und ohne un¬ 
mittelbare chemische Analogie. Es wäre denkbar, 
daß d-Sorbose zunächst in d-Sorbit übergeht. Jeden¬ 
falls bildet d-Sorbit bei der künstlichen Durch¬ 
strömung der Hungerleber sehr reichlich d-Milch- 
säure und geht in der künstlich durchströmten 
Phloridzinleber in Zucker, und zwar in ein Gemenge 
von d-Lävulose und d-Glukose über. Allem Anscheine 
nach wird hierbei primär d-Lävulose gebildet. 
4. Im Gegensatz zum d-Sorbit ist d-Mannit 
nicht imstande, in der isolierten Leber Zucker oder 
Milchsäure zu bilden. 
5. Auch Dulzit ist auf die Kurve der Zucker¬ 
bildung in der künstlich durchströmten Phloridzin¬ 
leber ohne Einfluß. Das gleiche gilt für Inosit. 
Die bisherigen Versuchsergebnisse an sechs¬ 
wertigen Alkoholen reichen noch nicht aus* um für 
das Schicksal dieser Substanzen im tierischen Or¬ 
ganismus ähnliche gesetzmäßige Regeln aufzustellen, 
wie sie Bertrand für das Verhalten dieser und anderer 
Alkohole gegenüber dem Sorbosebakterium erkannte. 
Die Versuche der vorliegenden Arbeit wurden durch eine 
Unterstützung der Manfred Bernhard Schiff-Stiftung zu 
Frankfurt a. M. ermöglicht ; wir möchten dem Kuratorium dieser 
Stiftung auch an dieser Stelle unseren wärmsten Dank aus¬ 
sprechen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.