Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Milchsäure- und Zuckerbildung in der isolierten Leber. I.: Über den Abbau der d-Sorbose. II.: Über das Schicksal des d-Sorbits und einiger anderer Hexite
Person:
Embden, Gustav Walter Griesbach
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20039/2/
252 
Gustav Embden und Walter Griesbach, 
werden, steht im besten Einklänge mit der früher geäußerten 
Vorstellung, daß auch beim Abbau von Hexosen zu Milch¬ 
säure Triosen auftreten.1) 
Was insbesondere den Glycerinaldehyd betrifft, so hatten 
frühere Versuche über die durch lebensfrische Blutkörperchen 
durch die durchblutete Leber2) und durch lackfarbenes Blut3) 
erfolgende Umwandlung von d-l-Glycerinaldehyd in ein 
Gemenge von d- und 1-Milchsäure, im Zusammenhalt mit der 
Tatsache, daß Traubenzucker bei seinem Abbau aus¬ 
schließlich d-Milchsäure bildet, zu folgender Anschauung 
geführt : 
Beim Abbau des Traubenzuckers erfolgt zunächst eine 
Spaltung des d-Glukosemoleküls in 2 Moleküle d-Glyce- 
rinaldehyd nach dem Schema 
r 
C—H 
I 
2 H—G—OH 
I 
c-h2oh 
Der so entstandene d-Glycerinaldehyd wird unter 
Erhaltung seiner asymmetrischen Beschaffenheit in d-Milch¬ 
säure umgelagert. 
Hiernach würde also d-l-Glycerinaldehyd nur wegen 
seines Gehaltes an der 1-Komponente neben d-Milch¬ 
säure auch 1-Milchsäure bilden. Somit wäre die sterische 
Beschaffenheit der aus Glycerinaldehyd entstehenden Milch¬ 
säure in ähnlicher Weise von der sterischen Beschaffenheit 
*) G. Embden, K. Baldes und E. Schmitz, Über den Chemis¬ 
mus der Milchsäurebildung aus Traubenzucker im Tierkörper, Biochem. 
Zeitschrift, Bd. 45, S. 108, 1912. 
*) Ebenda. 
:1) Walter Griesbach, Über Milchsäurebildung aus Kohlehydrat 
im lackfarbenen Blute, Biochem. Zentralbl., Bd. 50, S. 457, 1913. 
Ni 
H-C-OH 
HO—C—H 
! 
H-C-OH 
I 
II—C—OH 
I 
c-h2oh
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.