Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Milchsäure- und Zuckerbildung in der isolierten Leber. I.: Über den Abbau der d-Sorbose. II.: Über das Schicksal des d-Sorbits und einiger anderer Hexite
Person:
Embden, Gustav Walter Griesbach
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20039/1/
Ober Milchsäure- und Zuckerbildung in der isolierten Leber. 
I. Über den Abbau der d-Sorbose. 
•• 
H. Uber das Sohicksal des d-Sorbits und einiger anderer Hexite. 
Von . ». 
Gustav Embden und Walter Griesbach. 
Mit vierzehn Kurvenzeichnungen im Text. 
(Aus dem städtischen chemisch-physiologischen Institut zu Frankfurt a. M.) 
(Ausgeführt mit Unterstützung der Manfred Bernhard-Schiff-Stiftung.) 
(Der Redaktion zugegangen am 2. April 1914.) 
In einer kürzlich erschienenen Untersuchung1) konnten 
wir dartun, daß die beiden Triosen, Dioxyaceton und Glycerin¬ 
aldehyd, bei der künstlichen Durchströttmng der Hundeleber 
zu einem erheblichen Teil in Zucker der Sechs-Kohlenstoflf- 
reihe umgewandelt werden. Bei der Durchströmung mit Dioxy¬ 
aceton konnte ausschließlich die Bildung von d-Glukose nach¬ 
gewiesen werden. In den Versuchen mit d-l-Glycerinaldehyd 
trat dagegen im wesentlichen ein anderer Zucker, nämlich 
d-Sorbose, auf. 
Wir erblickten in der Umwandlung von d^l-Glycerin- 
aldehyd in d-Sorbose einen Beweis dafür, dhß Glycerin¬ 
aldehyd direkt, d. h. unter Erhaltung der Drei-Kohlenstoflfkette 
und unter Wahrung seiner sterischen Beschaffenheit sich im 
Organismus am Zuckeraufbau beteiligen könne. 
Im Gegensatz zum Glycerinaldehyd und zum Dioxyaceton 
bildet unter genau den gleichen Versuchsbedingungen Glykol¬ 
aldehyd keine merkliche Menge Sechs-Kohlenstoffzucker.*) 
Die Tatsache, daß die Triosen mit besonderer Leichtig¬ 
keit im Organismus zu Sechs-Kohlenstoflfzuckern aufgebaut 
*) G. Embden, E. Schmitz und M. Wittenberg,1 Über synthe¬ 
tische Zuckerbildung in der künstlich durchströmten Leber, Diese Zeit¬ 
schrift, Bd. 88, S. 210 ff., 1913. 
*) K. Baldes und F. Silberstein (noch nicht veröffentlichte 
Versuche).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.