Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Direkter Beweis, daß es nach Kochsalz- und Magnesiumsulfatinfusionen in den Darm keine pathologischen Veränderungen in der prozentualen Säurekonzentration des reinen Magensaftes im Sinne von O. Cohnheims gibt
Person:
Sato, Seüchiro
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20020/1/
Direkter Beweis, daß es nach Kochsalz- und Magnesiuhisulfat- 
infusionen in den Darm keine pathologischen Veränderungen in 
der prozentualen Säurekonzentration des reinen Magensaftes 
im Sinne 0. Cohnheims gibt. . 
Von 
Dr. med. Seücliiro Sato. 
Mit 8 Kurvenzeichnungen im Text. 
(Aus der experimentell-biologischen Abteilung des Königlichen Pathologischen Institutes 
der Universität Berlin.) 
(Der Redaktion zugegangen am 24. Februar 
Es ist bekannt, daß die Pawlowsehe Schule die relative 
Konstanz des Salzsäureprozentsatzes des Magensaftes aufgestellt 
hat, das heißt, der prozentuale Säuregehalt des gesamten Saftes 
der Magenschleimhaut schwankt unter den verschiedensten nor¬ 
malen Bedingungen nur innerhalb sehr engèr Grenzen, sodaß 
man also praktisch von einer Konstanz sprechen darf. 
Diese A'erhältnisse, die Pawlow vom Magensaft des 
Hundes gefunden hat, gelten nach Bickel für den reinen Magen¬ 
saft des Menschen in der Norm. Während nun die Salzsäure¬ 
acidität des reinen Hundemagensaftes um 4,5°/oo—5,0°/oo liegt, 
beträgt dieser Wert für den Menschen ca. 4,0°/oo. 
Die Lehre von der relativen Konstanz des Magensaftes 
stützt sich auf die folgenden Beobachtungen. 
Bei kräftiger Sekretion lassen die nacheinander zur Ab¬ 
scheidung kommenden einzelnen Portionen des Magensaftes, 
wie sie beim Scheinfütterungsversuch an der Magenfistel, beim 
Magenblindsackversuch an der Blindsacköffnung in der Bauch¬ 
wand aufgefangen werden, fast ganz gleichen Aciditätswert 
erkennen, so daß die Säurekurve eine annähernd gerade 
Linie wird. 
Die Abweichungen von dieser Acidität, oder besser gesagt, 
die Verminderungen derselben beobachtet man in der Norm 
r 
Hoppe-Scyler’s Zeitschrift f. physiol. Chemie. XCI. ... 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.