Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die chemische Zusammensetzung und Bildung der Enzyme. XI. Mitteilung
Person:
Euler, Hans K. G. Dernby
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit20010/2/
Über die chemische Zusammensetzung und Bildung der Enzyme. XI. 409 
Die proteolytischen Enzyme der Hefe machen sich am 
deutlichsten geltend bei der Autolyse, wo die Eiweißspaltung 
gegenüber allen anderen Vorgängen in den Vordergrund tritt 
Demgemäß ist auch die Wirkung der proteolytischen Enzyme 
am häufigsten beim äutolytischen Zerfall des Hefeneiweißes 
studiert worden. Nicht minder interessant ist aber die Spaltung 
der Hefenproteine, welche unter normalen Verhältnissen ein- 
tritt und mi 
verknüoft is 
t den Lebensen 
| ßpQDnrlpK Hi 
scheinungen der l 
OCA -M O IA 4 A il n**' 
lefe aufs engste 
w 'V* V* i-'A % IW 
Spaltung, w( 
•• • UvOvIiUvIg Ul 
dche wir als Au 
cot? fiuraidie cnzyi 
itoproteolyse be 
mansche Li weiß- 
izeichnen wollen, 
bedarf noch 
diesem Vorg 
in vieler Hinsk 
ang in der näcli 
;ht der Aufklärunj 
tsten Zeit im hiesig 
ly und es sollen 
jen Laboratorium 
eine Reihe 
von Untersuchur 
igen gewidmet we 
irden, besonders 
hinsichtlich 
äußere Bedi 
der Anpassung 
hffitnffph 
der proteolytise 
hen Enzyme an 
Unsere 
{ ersten Arbeit« 
3n betreffen die 
Abspaltung von 
Aminosticks 
lysierter Heft 
tofT und gesamt 
B unter der Einw 
em, gelöstem Stiel 
irkimtr rlor nrrtianl 
Icstoff in plasmo- 
Bevor wir 
^ ■ uiivwl Uyl Juiiftl wV 
auf diese Versi 
ii Auug uci pruicui 
ache näher einge 
yusenen unzyme. 
hen, wollen wir 
unsere im f 
beschreiben. 
olgenden stets 
wiederkehrënde \ 
■ersuchsmethodik 
Versuchsmethodik. 
Die Hefe wurde bei allen Versuchen in plasmolysiertem 
Zustande untersucht. Dadurch wird erreicht, daß die Reak¬ 
tionsmasse bei der Verdauung viel homogener ist, als wenn 
intakte Hefezellen zur Anwendung kommen, und es braucht 
auf die Löslichkeit der proteolytischen Enzyme keine Rücksicht 
genommen zu werden. Die Plasmolyse wurde stets in der 
Weise ausgeführt, daß für jeden Verdauungsversuch 10 g ge¬ 
waschene und pbgepreßte Hefe (der hiesigen St. Eriksbrauerei) 
mit 10 ccm Gly'cerin während drei Stunden bei Zimmertem¬ 
peratur stehen gelassen wurde. Während dieser Zeit wurde 
die Hefe so gut wie vollständig verflüssigt und nun mit 10 ccm 
Chloroformwasser und 50 ccm destilliertem Wasser versetzt. 
Jeder Kolben wurde nun mit Baumwolle verschlossen und in 
einen Thermostaten von 37° eingesenkt. Aus diesem wurden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.