Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Chemie der Bakterien. IV. Mitteilung: Zur Kenntnis der in den Bakterien enthaltenen Kohlenhydrate
Person:
Tamura, Sakae
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19998/1/
Zur Chemie der Bakterien. 
IV. Mitteilung. ' * 1 
der in den Bakterien enthaltenen Kohlenhydrate. 
’ ' n\V;'; y ■ Von - ' _'■':.V . y 
Sakae Tamara (Tokio). 
(Aus «loin Ilygiciiisclien und ilcm Physiologischen Institut der Universität Heidelberg.> 
(Der Redaktion zugegangen am ln. Januar 19U 
' Für .die Mikroorganismen liegen zahlreiche EinzelangabenJ) 
über ihren Gehalt an Kohlenhydraten vor; doch beschränken sich 
die genaueren Analysen wesentlich auf das Gebiet der «Bak¬ 
terienschleime», welche besonders das Interesse der Nahrungs¬ 
mittelchemiker auf sich gezogen haben, Diese Schleimsubstanzen 
enthalten sofern sie überhaupt der Kohlenhydratgruppe zu¬ 
gehören Hexose- und Pentosegruppen, nach einigen Autoren 
auch chitinartige Stoffe und entstehen zum Teil durch Um¬ 
wandlung der äußeren Schichten des Bakterienkörpers. 
Nach der Angabe von Bendix2) hat man in den übrigen 
Bakterien schob lange folgende drei Eigenschaften kennen ge¬ 
lernt, die das Vorhandensein von Kohlenhydraten, namentlich 
Pentose, vermuten lassen : 1. Die Bakterienkörper reduzieren 
die Fehlingsche Lösung, 2. sie zeigen die To 1 lens sehe Phloro- 
glucinsalzsäurereaktion, 3. sie bilden mit Essigsäurephenyl¬ 
hydrazin ein gelbes nadelförmiges Osazon, dessen Schmelz¬ 
punkt 160° C. ist. 
*) Ein genaueres Literaturverzeichnis findet sich bei «Kruse, All¬ 
gemeine Mikrobiologie», ferner bei «Czapek, Biochemie der Pflanze*. 
II. Auflage, Bd. 1. Siehe auch H. Kossei, Handbuch der pathogen. Mikro¬ 
organismen, herausgegeben von W. Rolle und Wassermann», «.Auf¬ 
lage, Bd. 5 (Tuberkelbacillen), Lafar, Handbuch der Mykologie u. Bioche¬ 
misches Handlexikon, herausgegeben von E. Abderhalden. Bd. 2 S. 70 
, *) Deutsche Med. Wochenschrift 1901.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.