Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weitere Untersuchungen über die Verdauung und Resorption unter normalen und pathologischen Verhältnissen
Person:
London, E. S. J. S. Thekunow N. A. Dobrowolskaja A. D. Wolkow S. F. Kaplan P. P. Brjuchanow R. S. Krym Z. O. Mitschnik M. K. Gillels P. T. Brjuchanow S. F. Kaplan
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19919/24/
336 
A. D. Wolkow, 
gruppe enthalten. Wir stellten zu dem Zwecke eine schwache 
(0,1 °/o) Alaninlösung her, von der wir paarweise aufsteigende 
Mengen, von 1 ccm angefangen, nahmen; die eine Reihe dieser 
Portionen verteilten wir in Kölbchen, die 5 ccm Wasser ent¬ 
hielten, die anderen Parallelportionen m eine zweite Reihe 
von Kölbchen, die je 5 ccm Serum enthielten. Nachdem durch 
Hinzufügen von destilliertem Wasser die Mengen gleichgemacht 
worden waren (bis auf 20 ccm), wurden dieselben der Titration 
unterworfen. Das Formolverfahren selber gibt einen Fehler im 
Bereiche von 0,1 ccm. Es erwies sich, daß angefangen von 
der Alaninmenge, welche für die quantitative Bestimmung 
mehr als 0,1 ccm bedarf (2 ccm), in sämtlichen Proben ge¬ 
naue Angaben für den Alaningehalt erhalten wurden; mit an¬ 
deren Worten das Serum hindert jenseits der. Genauigkeits¬ 
grenze der Analyse (0,1 ccm n/5) durchaus nicht eine genaue 
Feststellung des in ihm angestiegenen Amidstickstoffs, we¬ 
nigstens so weit als dieser Stickstoff einem derartigen Eiwei߬ 
derivat wie des Alanin angehört. Die Methode muß somit 
als zuverlässig angesehen werden. In Berücksichtigung des 
unvermeidlichen Fehlers des Verfahrens selbst, der durch 
0,1 ccm n/5-Lösung meßbar ist, ist es, wie der Versuch ge¬ 
zeigt hat, erforderlich, derartige Serummengen zu nehmen, bei 
welchen diese Größe ihre Bedeutung verliert. Als eine der¬ 
artige Serummenge erwiesen sich 25 ccm. 
Der andere Punkt betrifft die Frage über die Genauig¬ 
keit der absoluten Zahlen, die durch die Titration des Serums 
in Abhängigkeit von seiner Neutralisation gegeben werden. 
Entsprechend den Angaben des Autors der Formelmethode 
muß nämlich die Flüssigkeit von der Titration auf Lackmus 
neutralisiert werden. Wird das Serum vor und nach der 
Neutralisation titriert, so wird im letzteren Falle eine größere. 
Amidstickstoffzahl erhalten als im ersten, sodaß zwecks Er¬ 
haltung genauer absoluter Zahlen das Serum zunächst neu¬ 
tralisiert werden muß. In unserem Falle haben jedoch nicht 
die absoluten, sondern die relativen Zahlen eine Bedeutung. 
In Berücksichtigung der Konstanz der Alkalescenz des Blutes 
innerhalb der Versuchszeit kann man auch ohne vorhergehende
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.