Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Fesselungshyperglykämie und die Fesselungsglykosurie des Kaninchens
Person:
Hirsch, E. H. Reinbach
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19898/12/
Fesselungshyperglykämie und Fesselungsglykosurie des Kaninchens. 133 
Versuch XXII. Weibliches Kaninchen, 2700 g. 4. VH. 13. 
Fesselung, Narkose. Präparation der Carotis. 
1 
Blutzucker 
in V 
Mittel aus 
3 Analysen 
Zucker 
im abge¬ 
preßten 
. Harn 
Tempe¬ 
ratur 
rectal 
y20 Blutentnahme aus der Ohrvene vor 
der Fesselung . . ....... 
0.1O 
. i 
_ ‘ : •: 1 
1* 
37,0° 
930 gefesselt. 
940 Blutentnahme aus Ohrvene . . . 
0.13 
36.7 " 
1020 „ » , . . . 
0.14 
... ■ 1 
1* 
11°° * » ,. . . . • 
0.1« 
36.0“ 
11®® » » * ... 
0,14 
■ . 1 
o 
36,2* 
14 •* >' » » , 
• 
»,i» 
O 
36.2" 
325 » » , . 
0.14 
I» 
36,4“ 
330 Beginn der Äthernarkose. 
4t5 Blutentnahme aus der Ohrvene . 
0.15 
• 
i •• • * • 
n 
30.0 " 
4^0 .> > » y 
0.20 
o 
4'r,s Carotis freigelegt. 
ö°° Blutentnahme aus Carotis .. . . . 
|. 0.20 
, 
30.2" 
fl® > - . . , . 
0.20 
(1. 
fi»> >’ . » » .... 
0.22 
3*i. 1 " 
7&5 * »... . 
o.i y 
II 
■34.5“ 
* » .... 
0,22 
«• 
34,0® 
Versuch XXV. (Tier von Versuch XXIII und XXIV.) 
Weibchen, 2400 g. 11. VII. 13. 
Fesselung, Äthernarkose, Freilegung 
der Carotis. 
Blutzucker 
in V 
Mittel aus 
3 Analysen 
Zucker 
im abge¬ 
preßten 
Ham 
Tempe¬ 
ratur 
rectal 
450 Blutentnahme aus der Ohrvene 
durch Stich vor der Fesselung . . 
0.12 
h 
50° Tier ruhig aufgebunden..... 
• 
/' 
39.2" 
530 Blutentnahme aus Ohrvene . . . 
0,1» 
i) 
3H.4" 
600 » » ■ > ... 
0,1* 
0 
38,0" 
610 Äthernarkose. 
■ . i • .. 
630 Tier schläft tief. 
635 Blutentnahme aus Ohrvene . . . 
0,23 
o 
720 
0.22 
fl 
025 Freilegung der Carotis, Einbinden 
einer Kanüle . ......... 
(1 
37" 
930 Blutentnahme aus der Carotis . . 
0.22 
0 
lOOo , » » 
0.20 
Tier schläft fest. 
1030 Blutentnahme aus der Carotis . . 
0.19 
. 
36.9 * 
Hoppc-Seylers Zeitschrift f. physiol. Chemie. LXXXVI. 
10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.