Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Theoretische und Experimentelles zur Frage der Kreatinbildung im tierischen Organismus: Versuche über Kreatinbildung aus Betain und Cholin
Person:
Riesser, Otto
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19878/1/
Theoretisches und Experimentelles zur Frage der Kreatinbildung 
im tierischen Organismus. 
Versuche über Kreatinbildung aus Betain und Cholin. 
Von 
Otto Ricsser. 
Aih dem Institut f. mediz. Chemie und experimentelle Pharmakologie zu Königsberg. Pr.) 
(Der Redaktion zugegangen am 2«. Juni UM dl 
Es ist der Frage nach der Bedeutung des Kreatins und 
des Kreatinins für den tierischen Organismus ergangen, wie so 
manchem anderen wichtigen Problem der Biologie: je näher 
wir mit der Häufung des experimentellen Materials und der 
Verbesserung der Methodik des Rätsels Lösung zu kommen 
schienen, um so ferner rückte das Ziel, bis schließlich, statt 
des einen Problems eine Vielheit voneinander fast ganz unab¬ 
hängiger Fragen uns gegenüberstand. Erst in. den letzten 
Jahren haben die neuen Ideen und exakten Experimente einiger 
Forscher dem alten Problem neue Richtung und neue Grund¬ 
lagen gegeben. Es wird daher nicht überflüssig- sein, auf 
Grund des so gewonnenen Standpunkts eine Sichtung des reich¬ 
haltigen Materials vorzunehmen. 
Als in der Mitte des vorigen Jahrhunderts Liebig das 
Kreatin als einen regelmäßigen Bestandteil des Muskels ent¬ 
deckte und fast gleichzeitig das regelmäßige Vorkommen von 
Kreatinin im Harn sichergestellt hatte, schien das Problem 
relativ einfach zu liegen. Der leichte Übergang von Kreatin 
in Kreatinin, besonders bei saurer Reaktion, war bekannt. 
Nichts lag also näher, als anzunehmen, daß das Kreatin im 
Muskel gebildet oder abgelagert werde und nach Umwandlung 
in Kreatinin, sei es im Muskel selbst oder in einem anderen 
Organ, zur Ausscheidung kommt. Liebigs berühmter Ver¬ 
such am gehetzten Fuchs, dessen Muskeln die zehnfache Menge 
Hoppe-Seyler's Zeitschrift f. physiol. Chemie. LXXXVI. 30
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.