Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bemerkungen zu den Arbeiten A. Rakoczys über die Pepsin-Chymosinfrage
Person:
Dam, W. van
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19848/6/
82 
W. van Dam, 
die Wirkung des Pepsins bedingt, weshalb beim Erwârmén beide 
Wirkungen fast parallel sinken.* *1) 
Ich erlaube mir die Zahlen aus Rakoczys Arbeit zu zitieren, 
die eine, «fast parallele» Abschwächung der koagulierenden und ver¬ 
dauenden Wirkung beweisen sollen für die Pepsinlösungen (Rindsmagen¬ 
infusionen). 
Versuch VIII. 
Dauer 
der Erwärmung 
Stunden 
Relative Fermentmenge 
nach 
der Koagulation 
Relative Ferment menge 
nach 
der Proteolyse 
0 
4,4 
1,44 
24 
3,66 
1.6 
48 
2,72 
1,3 
72 
1,0 
1,0 
Versuch IX. 
0 
8,5 
7,9 
24 
3,0 
6,9 
48 
3,7 
5,6 
72 
2,0 
5,9 
96 
1,7 
3,1 
144 
1,0 
1,0 
Man vergleiche diese Zahlen mit denjenigen, welche ich für die 
Caseinverdauung gefunden habe ; nach alledem bin ich der Meinung, daß 
Rakoczy zu der gemachten Bemerkung in dieser Beziehung nicht be¬ 
rechtigt war. Bei der Versuchsanordnung, wie sie in diesen Versuchen 
gewählt wurde, ist es rein unmöglich einen Parallelismus zu finden, weil 
bei den Koagulationsversuchen ein Teil des erwärmten Enzyms während 
des Versuchs vernichtet wird. Will Rakoczy hier eine strenge Parallelität 
nach weisen, so hat er sich von ganz denselben Vorsorgen zu bedienen, 
als ich es tat. 
Im zweiten Teil dieser Arbeit gibt Rakoczy interessante Tren¬ 
nungen von den beiden Wirkungen, der Koagulation und der Eiwei߬ 
verdauung ; in seiner vor kurzem erschienenen Mitteilung *) werden diese 
noch ergänzt durch andere Methoden, um ein solches Resultat zu erhalten. 
Es tut mir leid, daß der Autor sich durch meine diesbezügliche Äußerung3) 
gekränkt fühlt ; es ist absolut nicht meine Absicht gewesen, etwas Unan- 
‘) Kursivierung von mir. 
*) Diese Zeitschrift, Bd. 84, S. 329. 
*) Diese Zeitschrift, Bd. 79, S. 251.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.