Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Physiologie der Schilddrüse. I. Mitteilung: Methoden der Jodbestimmungen in organischen Substanzen
Person:
Blum, F. R. Grützner
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19799/31/
Methoden der Jodbestiminungen in organischen Substanzen. I. 459 
schädlich machen. Mit dem Nachweis der Unschädlichkeit der 
Cyanide ist auch der Beweis für die Möglichkeit der Aus¬ 
schaltung einer störenden Nitrit wirkuhg erbracht. 
Die Anwendbarkeit der Methode auf die Bestimmung or¬ 
ganisch gebundenen Jods sei durch folgende Analysen gezeigt. 
Zur Gewichtskonstanz getrocknetes Jodeiweiß: 
0,3864 g gaben 14,45 mg Jod 3,74 °/0 Jod. 
0,3265 ^ * 12,3 » * 3,76 °/o » 
0,2475 » » 9,51 > » 3,84 °/o , 
0,2949 > * 0,0211 g AgJ 3,87 °/o » (Gravimetrisch). 
Wir haben das Verfahren auch bei Schilddrüsensäften in 
Kombination mit unserer Trennung von anorganischem und 
organischem Jod angewendet. Die Beispiele sind bei den Be¬ 
legen zum Trennungsverfahren aufgeführt. 
\ on grober \V ichtigkeit war die Bestimmung bekannter 
Mengen Jod in Anwesenheit größerer Mengen organischer Sub¬ 
stanz. Zu diesen Versuchen haben wir abgewogene Mengen 
jodfreien Caseins,1) sowie auch Blutproben,*) denen bestimmte 
kleinste Mengen Jodkalium zugesetzt waren, der Veraschung 
und Analyse unterworfen. 
i Angewandtes Casein 
Zugeselztes Jod 
mg 
Gefundenes Jod 
mg 
1. 10 
0,24 
■ 0,18 
2. | 10 
0,24 
0,15 
3. 10 
0.4K 
0,24 
4. j 20 
0,48 
0,48 
». I 20 
0,24 
0.12 
Die Verluste in dieser vollständigen Versuchsreihe be¬ 
trugen demnach im Maximum 0,24 mg J ; minimal Null und im 
Durchschnitt 0,1 mg Jod! 
Beschaffenheit der Reagentien. 
Die erste Bedingung, welche die zu verwendenden Rea¬ 
gentien erfüllen müssen, ist natürlich vollständige Jodfreiheit. 
b Eine Probe von 12 g reinem Casein ergab kein Jod. 
*) Belege siehe bei «Belege zum Trennungsverrahren». II. Mitteilung. 
Hoppe-Seyler’s Zeitschrift f. physiol. Chemie. LXXXV. 30
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.