Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Gehalt an Kreatinin der Muskeln verschiedener Tiere und in den verschiedenen Arten des Muskelgewebes
Person:
Cabella, Mario
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19692/2/
30 
Mario Cabelia, 
>lcn Muskeln der Fische in gröfserer Menge zu finden wäre, aus welchen 
Krugenberg *) 0,3°/o gewinnen konnte. 
In neuerer Zeit haben Pekelharing und van Hoogenhuyze*) 
0,34—0,49ü,'o Kreatin aus dem Muskel Gastrocnemius des Kaninchens 
dargestellt und 0,23-0,31 •/, aus den mm. soleus, semitendinosus und 
semimembranosus des gleichen Tieres. 
Ô V. Förth und 0. Schwarz3) haben das Kreatin und das Krea¬ 
tinin in dem gestreiften Muskelgewebe und im Herzmuskel des Pferdes 
bestimmt und in zwei Versuchen haben sie im letztem geringere Mengen 
-»aufgefunden als im erstem. 
Scaffidi4) hat unlängst im Froschmuskel 0,364—0,3994° <» Kreatin 
bestimmt. 
Diese kurzen Angaben legen die angedeuteten Verschieden¬ 
heiten klar und zeigen, daß nicht einmal die ständige Gegen¬ 
wart des Kreatinins im Muskelgewebe zweifellos festgestellt ist. 
Me lia m by 0 hat in alkoholischen Auszügen von Muskelgewebe 
bei niedriger Temperatur ausgezogen) kein Kreatinin gefunden. Scaffidi6) 
preßte Muskelgewebe des Hundes und des Frosches mit der Buchner- 
schen Presse aus, fällte die Proteinstoffe mit Alkohol und fand so immer 
Kreatin, niemals aber Kreatinin. 
Diese Versuche bestärken die Ansicht, daß das Kreatinin 
nicht präformiert im Muskel bestehe. Das Kreatinin, das in 
den in der Wärme ausgezogenen Muskelextrakten aufgefunden 
worden, muß hiernach als ein Umwandlungsprodukt des Kreatins 
betrachtet werden, und deshalb ist in der hier folgenden Ver¬ 
suchsreihe nur das Kreatinin berücksichtigt worden. 
Die Versuche sind an quergestreiftem Muskelgewebe ver¬ 
schiedener Tierklassen- (Säuger, Vögel, Fische, Weichtiere), an 
verschiedenen Muskelgruppen des gleichen Tieres und endlich 
an den verschiedenen Arten des Muskelgewebes (glattes, ge¬ 
streiftes, Herzmuskel) durchgeführt worden. 
Die Auszüge sind durch 3 maliges Kochen der fein zer- 
; Krugenberg, siehe O. V. Fürth, Chemie des Muskelgewebes 
»n Oppenheimers Handb. der Biochemie, Berlin 1909—10. 
*) Pekelharing und van Hoogenhuyze, Diese Zeitschrift, 
Rn. 64, 1910. 
O. V. Fürth und 0. Schwarz, Bioch. Zeitschr., Bd. 30. 
4) Scaffidi, Im Drucke begriffen. 
) Me 11 am by. Journal of Physiology Vol. 36 
6I Scaffidi, 1. c.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.