Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weitere Versuche über die synthetischen Fähigkeiten des Organismus des Hundes
Person:
Abderhalden, Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19684/1/
Weitere Versuche Ober die synthetischen Fähigkeiten des 
Organismus des Hundes. 
> Von * 
Emil Abderhalden. 
(Aus dom physiologischen Institute der Universität Halle a. ix) 
(Der Itedaktion /»gegangen am 30. Januar 
Es ist durch Versuche an Hunden festgestellt worden, 
daß diese längere Zeit nicht nur ihren Stoffwechsel im Gleich¬ 
gewicht halten können, sondern sogar erhebliche Gewichts¬ 
zunahmen aufweisen, wenn als einzige Nahrung die einfachsten 
Hausteine der Nahrungsstoffe verabreicht werden. l) Unter Bau¬ 
steinen sind jene Abbaustufen der zusammengesetzten Nahrungs¬ 
stoffe zu verstehen, die bei der vollständigen hydrolytischen 
Spaltung übrig bleiben. Die bisherige Definition der Nahrungs¬ 
stoffe inuß somit dahin erweitert werden, daß von den ein¬ 
zelnen Gruppen von Nahrungsstoffen auch die Bausteine ge¬ 
nügen. Die weitere Forschung wird ergeben, welche Bausteine 
absolut unentbehrlich sind, und welche der Organismus selbst 
auf bauen kann. Im letzteren Falle ist es dann von besonderem 
Interesse zu prüfen, welche Verbindungen als Ausgangsprodukte 
für die Synthese in Betracht kommen. 
Unsere Erfahrungen über die Verwertung vollständig ab- 
gebauter Nahrungsstoffe sind im wesentlichen an Hunden ge¬ 
sammelt worden. Es ist wohl möglich, daß die verschiedenen 
Tierarten sich ganz verschieden verhalten. Gewiß wird die 
weitere Forschung nach dieser Richtung interessante Resultate 
zeitigen. Die einzelnen Versuche sind vorläufig auf 74 Tage 
‘) Vgl. Emil Abderhalden, Fütterungsversuche mit vollständig 
abgebauten Nahrungsstoffen. Lösung des Problems der künstlichen Dar¬ 
stellung der Nahrungsstoffe. Diese Zeitschrift, Bd. 77, S. 22, 1912. Syn¬ 
these der Zellbausteine in Pflanze und Tier. J. Springer, Berlin, 1912.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.