Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die Plasteinbildung. II. Mitteilung
Person:
Henriques, V. J. K. Gjaldbaek
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19614/1/
Untersuchungen Ober die Plasteinbildung. 
II. Mitteilung. 
Von ; 
V. Henriques und J. BL Gjaldbæk. 
(Der Redaktion zugegangen am 13. September 1012.) *, 
In einem früheren Aufsatz1) berichteten wir über die 
Ergebnisse einiger Versuche über die Plasteinbildung durch 
Einwirkung von Pepsinsalzsäure auf konzentrierte Lösungen 
peptiscber Spaltungsprodukte, wobei wir als Untersuchungs¬ 
methoden die Sörensensche Formoltitrierung und die Gerb¬ 
säurefällung benutzten ; wir geben hier kurz die von uns 
gefundenen Verhältnisse an. 
Wird eine konzentrierte Lösung eines peptischen Spaltungs¬ 
produkts mit Pepsinsalzsäure im Thermostaten angebracht, 
finden gleichzeitig mit der Plasteinbildung 1. eine Abnahme des 
formoltitrierbaren Stickstoffs und 2. eine Vermehrung des mit 
Gerbsäure fällbaren Stickstoffs statt. Die Größe der vorkom¬ 
menden Veränderungen hängt von der Beschaffenheit des Aus¬ 
gangsmaterials ab, indem der am stärksten abgebaute Stoff 
die größten Ausschläge in den erwähnten Richtungen ergibt. 
Wir werden nun im folgenden über einige neue Versuche 
über die Plasteinbildung berichten. Wie man ersehen wird, 
hielten wir uns bei der Entscheidung der Frage «Synthese» 
ausschließlich an die Formoltitrierung und unternahmen keine 
Gerbsäurefällungen; dagegen wurde das Verhalten des Ammo* 
niaks während der Plasteinbildung berücksichtigt. 
Die Untersuchungsmethode war dieselbe wie bei unseren 
früheren Untersuchungen über die Plasteinbildung, indem die kon¬ 
zentrierte Lösung des Spaltungsprodukts -{- Ferment im Verhält¬ 
nis 1:20 mit ausgekochtem, destilliertem Wasser gemischt wurde ; 
l) V. Henriques und J. K. Gjaldbæk, Diese Zeitschrift, Bd. 71.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.