Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Verhalten der Aminosäuren und Polypeptide gegen Neutralsalze. I. Mitteilung
Person:
Pfeiffer, P. J. von Modelski
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19611/25/
Verhalten der Aminosäuren und Polypeptide gegen Neutralsalze. 1. 353 
11. Versuche zur Darstellung von Verbindungen des Glykokolls 
mit KNO„ KCl und KBr. 
a) Versuche mit Kaliumnitrat. 
Aus einer wässerigen Lösung von 1,3 g Kaliumnitrat und 
2 g Glykokoll (mol. Verh. 1: 2) schieden sich primär schön aus¬ 
gebildete, durchsichtige Krystalle ab, die aus fast reinem Glyko¬ 
koll bestanden; die zweite Fraktion setzte sich aus einem Gemenge 
zweier verschiedener Krystallsorten zusammen. 
Wurde auf 1,3 g Kaliumnitrat nur 1 g Glykokoll genommen 
(mol. Verh. 1:1), so krystallisierte zunächst reines Kaliumnitrat 
aus, dann folgte ein Gemenge von Kaliumnitrat (nadelförmige 
Gebilde) und Glykokoll (kompakte Krystalle). Ganz analog war 
das Resultat, als bei einem dritten Versuch 2 g Kaliumnitrat 
und 1 g Glykokoll zur Verwendung kamen. 
Ein Additionsprodukt ließ sich also nicht darstellen. 
b) Versuche mit Chlorkalium. 
Bei einem ersten Krystallisationsversuch wurde gefunden, 
daß aus einer wässerigen Lösung, die auf 1 Mol. Glykokoll 1 Mol. 
Chlorkalium (1 g auf 1 g) enthielt, primär reines Glykokoll aus- 
krystallisierte, dann schied sich ein KCl-haltiges Produkt mit 
24,65°/o CI ab, schließlich eine dritte Fraktion mit 27,73 °/o CI. 
Als nun ein Überschuß von Chlorkalium genommen wurde 
(1,5 g Chlorkalium auf 1 g Glykokoll), zeigte schon die erste 
Fraktion einen Chlorgehalt von 30,26 °/o. Für eine Verbindung 
KCl, NH2 • CHt • COOH berechnet sich ein Chlorgehalt von 
23,71 o/o. • 
Eine einheitliche Verbindung wurde also nicht erhalten. 
c) Versuche mit Bromkalium. 
Nachdem ein erster Versuch, der mit 1,7 g Glykokoll und 
2,6 g Bromkalium (mol. Verh. 1:1) durchgeführt worden war, 
gezeigt hatte, daß unter diesen Bedingungen primär fast reines 
Glykokoll auskrystallisiert, wurde bei einem zweiten Versuch 
mehr Bromkalium genommen (12 g KBr auf 5 g Glykokoll; mol. 
Verh. 1,5:1). Die erste (1 g) und die zweite Fraktion (0,8 g) 
bestanden aus reinem Bromkalium; die dritte Fraktion enthielt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.