Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Muskelchemie. II. Mitteilung: Der Stickstoff einiger Extraktivstoffe und der Purinbasen in der glatten, der quergestreiften und der Herzmuskulatur der Säugetiere
Person:
Buglia, G. A. Costantino
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19586/2/
Beiträge zur Muskelchemie. II. 121 
Unter den neueren Angaben sei an die von Monari,1) 
Hoogenhuyze,2 *) Mellamby,8) Pekelharing4) und v. Fürth5) 
erinnert : 
Autoren 
Minimal- und Maximalwerte des Kreatininstickstoffs 
des quergestreiften Muskels in •/• 
Monari . . . . . 
0,12-0,16 
Hoogenhuyze . . 
0,12-0,15 
Mellamby . . . . 
0,11—0,16 
Pekelharing . . 
0,11-0,18 
v. Fürth..... 
0,10—0,12 
0. v. Fürth und C. Schwarz6) bestimmten auch den 
Kreatininstickstoff des Pferdeherzmuskels und fanden in Pro¬ 
zenten die Werte 0,0729—0,0778. 
Was die glatte Muskulatur anlangt, so wurden einige Be¬ 
stimmungen an niederen Tieren ausgeführt, dagegen existieren 
wenige Daten für die glatte Muskulatur der Säugetiere. Unter 
letzteren sind diejenigen von Saiki7) am Magen und der Blase 
des Schweines gemachten zu erwähnen: 
Kreatinin in °/o des Muskels 
Magen . . . . . . . . 
0,079-0,093 
Blase • • • • • •• •• 
0,078— 
In bezug auf die Extraktion des Kreatins und' Kreatinins 
aus dem Muskelbrei folgten wir der von Mellamby8) an¬ 
gegebenen Arbeitsweise. Der Muskelbrei, im Gewicht von 40 
*) A. Monari, Atti R. Accad. delle Scienze di Torino, Bd. 22, 
S. 846, 1887. 
*) J. C. van Hoogenhuyze und H. Verploegh, Diese Zeitschrift, 
Bd. 46, S. 415, 1905. 
8) E. Mellamby, Journ. of Physiol., Bd. 36, S. 447, 1907—08. 
4) C. A. Pekelharing und C. S. C. van Hoogenhuyze, Diese 
Zeitschrift, Bd. 64, S. 262, 1910. 
•) 0. v. Fürth und C. Schwarz, Bioch. Zeitschr., Bd. 30, S. 413, 
1911. 
6) 0. v. Fürth und C. Schwarz, 1. c. 
*) T. Saiki, Journ. of Biol. Chem., Bd. 4, S. 483, 1908. 
8) C. Mellamby, Journ. of Pysiol., Bd. 36, S. 447, 1907—08.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.