Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weiterer Beitrag zur biologischen Feststellung der Schwangerschaft
Person:
Abderhalden, Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19583/1/
Weiterer Beitrag zur biologischen Feststellung der 
Schwangerschaft. 
: Von 
Emil Abderhalden. 
(Aus dem physiologischen Institute der Universität Halle a. S.) 
(Der Redaktion zugegangen am 30. August 1912.) 
Ausgehend von der Anschauung, daß zwar körpereigene, 
jedoch blutfremde Stoffe in gleicher Weise, wie vollständig fremd¬ 
artige bewirken, daß Fermente mobil gemacht werden, die einen 
Abbau der ins Blut eingedrungenen, kompliziert gebauten Stoffe 
bewirken, haben wir nach solchen Fermenten bei der Schwanger¬ 
schaft gesucht.1) Sie wurden dadurch zur Anschauung ge¬ 
bracht, daß wir das Blutplasma resp. -serum auf Placenta- 
eiweiß resp. auf Placentapepton einwirken ließen, und den ein¬ 
tretenden Abbau einerseits durch Beobachtung des Drehungs¬ 
vermögens des Plasma- resp. Serumsubstratgemisches feststellten 
und anderseits im Dialysierversuch die sich aus koaguliertem 
Eiweiß bildenden Peptone mittels der Biuretprobe im Dialysat 
nachwiesen. Die Verfolgung des Drehungsvermögens gestattet 
qualitative und quantitative Beobachtungen. Der Abbau ein und 
desselben Peptons braucht nicht immer in der gleichen Richtung 
und gleich rasch zu verlaufen. ‘Beim Dialysierverfahren fallen 
qualitative Beobachtungen ganz weg. Das Dialysierverfahren 
hat jedoch den großen Vorteil, daß es ohne besondere Apparate 
und an Stelle des Peptons mit dem koagulierten Placenta- 
eiweiß durchgeführt werden kann. Einige Schwierigkeiten be¬ 
reitet immerhin die exakte, eindeutige Erkennung der Bhiret- 
reaktion. Sie erfordert Übung. Wir haben, um die ganze Aus¬ 
führung der biologischen Schwangerschaftsreaktion noch ein¬ 
facher und zuverlässiger zu gestalten, nach Reagenzien zum 
Peptonnachweis gesucht, die schärfere Farbenreaktionen geben, 
als es bei der Biuretreaktion der Fall ist. Die meisten Rea- 
*) Vgl. hierzu: Emil Abderhalden, Schutzfermente des tierischen 
Organismus. J. Springer, Berlin, 1912.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.