Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über das Reduktionsvermögen der Hefe: Hydrogenisation des Schwefels bei der Alkoholgärung
Person:
Chowrenko, M. A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19566/9/
: 4“ RednktionzvermOgen det Hefe. 261 
Luft) fällt das Maximum in die 1. Periode, in die Zeit der 
stärksten Gärung. Während in CO, die 2. Periode sich durch 
reichliche Abscheidung von H,S, dessen Menge plötzlich von 
51 bis auf 147 dmg steigt, charakterisiert, verringert sich in 
Luft in derselben Periode die H,S-Bildung von 85 auf 54 dmg. 
In der 3. Periode bemerkt man eine Verminderung auch 
in Kohlensäure, doch verläuft sie weniger rasch als in der Luft. 
In Kohlensäure ist die Gesamtmenge des während der ganzen 
Versuchszeit gebildeten Schwefelwasserstoffs, sowie die Maximal- 
dose desselben fast zweimal so groß als in der Luft, woraus 
man schließen kann, daß Luft im allgemeinen keinen günstigen 
Einfluß , auf Entstehung von Schwefelwasserstoff hat, da in der* 
selben nur in der 1. Periode etwas mehr H,S erzeugt wurde 
als in Kohlensäure. Der letztere Umstand läßt sich dadurch er¬ 
klären, daß die reichliche Abscheidung von CO, während der 
stärksten, hauptsächlich in der 1. Periode aufgetretenen Gärung 
den schädlichen Einfluß des Sauerstoffs der Luft mindern mußte; 
da, den Versuchsbedingungen nach, der in dieser Zeit leicht 
aufsteigende Schaum der Gärflüssigkeit die Zuführung eines Luft* 
Stroms von nur geringer Stärke gestattete. Anderseits beförderte 
die eintretende Luft die Vermehrung der Hefe, infolgedessen 
ihre lebende Masse in diesem Kolben größer war als in dem 
mit Kohlensäure beschickten. 
Versuch 3. 
Weinhefen. 
In zwei Kolben wurde Bierwürze mittels Reinkultur von 
unter dem Namen Laureiro bekannter Weinhefe vergoren, durch 
den einen Kolben ein Luftstrom, durch den anderen Kohlen- 
säurestrom geleitet. 
Nachstehende zwei Tabellen geben an: Tabelle 3, die 
Mengen des gewonnenen BaS04 und H,S; Tabelle 4, dieselben 
Mengen von H,S, jedoch alle auf die Dauer von 4 Tagen 
berechnet. :
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.