Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über chemische Gleichgewichte und Endzustände im Stoffwechsel
Person:
Lichtwitz, L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19469/17/
L. Liehtwitz. 
418 
Die Rubriken: Umsatz: N und Umsatz-N: NH3-N habe ich 
hinzugefügt. Im Versuch I ist am 3. Harnstofftag Harn ver¬ 
loren gegangen. Ich habe in der unter dem Protokoll stehenden 
Rechnung versucht, den Fehlbetrag zu berechnen. Wenn dieser 
Tag auch keinen ganz genauen Wert gibt, so ist doch eint* 
Steigerung der NH3-Ausschçidung unverkennbar. Da die N-Werte 
der Vorperiode nicht ganz konstant sind, ist auch die Berech¬ 
nung des Umsatz-N, d. h. Gesamt-N minus dem N des gereichten 
Harnstoffs, nicht ganz so exakt wie in meinen Versuchen am 
Hund. Aber die Steigerung der Verhältnisse Umsatz-N : NH3-N 
ist ohne Zweifel. Bei Hund I tritt eine Nachwirkung sowohl 
in den absoluten NH3-Werten wie in dem Verhältnis N : NH3-X 
hervor. 
Aus allen diesen Versuchen geht hervor, daß 
beim Menschen und beim Hund nach Zuführung von 
Harnstoff per os (und beim Hund auch subcutan) eine 
Erhöhung der Ausscheidung des Ammoniaks und der 
Aminosäuren (d. h. des formoltitrierbaren N).und ein 
Sinken der relativen Harnstoffmengen auftritt. 
Die Reaktion ist nicht bedingt durch einen Eiweißzerfall 
oder eint* Acidose. Die Reaktion ist inkonstant und abhängig 
von der Schnelligkeit der Ausscheidung und der Menge des zu¬ 
geführten Harstolfs, sowie von der Dauer seiner Darreichung. 
Daß ein wahres chemisches Gleichgewicht nicht besteht, 
geht aus den einleitenden Bemerkungen und aus der Tatsache 
hervor, daß die Störung (Hemmung) der Harnstoffbildung die An¬ 
wesenheit des zugeführten Harnstoffe im Körper überdauern kann. 
Die Erscheinung kann nur gedeutet werden als eine Ver¬ 
schiebung des Fhidzustandes, bedingt durch einen lähmenden 
Eintluß, den das Produkt des fermentativen Vorganges auf 
das F'erment ausübt. 
Diese Deutung stimmt teilweise mit den Beobachtungen 
und Schußfolgerungen Tammanns1) überein. Die Auffassung 
T a m m a n n s umfaßt aber nicht die hier beobachtete Nachwirkung. 
Diese Nachwirkung könnte man wohl in Parallele stellen 
•i 1. c.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.