Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Isolierung von Choleinsäure, Stearinsäure und Cholesterin aus Rindergallenstein
Person:
Fischer, Hans P. Meyer
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19401/1/
Isolierung von Choleinsäure, Stearinsäure und Cholesterin aus 
Rindergallensteinen. 
Von 
Hans Fischer und P. Meyer. 
(Aus der II. med. Klinik zu München.) 
(Der Redaktion zugegangen am 26. Oktober 1911). 
Zur Bilirubingewinnung aus Rindergallensteinen wurde 
das trockene Pulver der Gallensteine zunächst erschöpfend mit 
Äther ausgezogen. Beim langsamen Eindunsten des Extraktes 
schied sich eine reichliche Menge von Krystallen ab, die nach 
mehrmaligem Umkrystallisieren aus verdünntem Alkohol den 
konstanten Schmelzpunkt 185—188° zeigten. Die Elementar¬ 
analyse der bei 100° über P205 zur Konstanz getrockneten 
Substanz ergab : 
0,1953 g Substanz gaben 0,5243 g CO* und 0,1815 g 
Wasser. 
Berechnet für C24H40O4: Gefunden: ' 
G 73,46 73,22 
H 10,21 10,40 
Die Titration der in absolutem Alkohol gelösten Substanz 
mit Phenolphthalein als Indikator ergab: 
0,1691 g Substanz verbrauchten 4,4 ccm Vio-n-Natron- 
lauge. Hieraus berechnet sich Molekulargewicht = 384, während 
Choleinsäure 392 verlangt. 
Optische Bestimmung: 
0,0983 g Substanz in absolutem Alkohol gelöst. Gesamt¬ 
gewicht 3,2519. d20 = 0,81. Drehung im 1 dm-Rohr 1,18° nach 
rechts. Mithin 
[o]d = -J- 48,20°.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.