Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gewinnung von 3,5-Dijodtyrosin aus Jodeiweiß. IV. Mitteilung: Die Verhältnisse beim Gorgonin und Spongin
Person:
Oswald, Adolf
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19389/7/
Gewinnung von 3,5-Dijodtyrosin aus Jodeiweiß. IV. 359 
boratorium darin vergeblich nach einer definierbaren jodhaltigen 
Substanz gesucht hatten. Die Ausbeute war nur gering, 2,2 g 
aus 400 g getrocknetem Badeschwamm, also 0,55 °/o. über die 
Menge des aus seiner organischen Bindung losgelösten Jods ist 
keine Angabe zu finden, auch schien es mir notwendig, um 
bessere Vergleichswerte für die Zusammenstellung mit den 
übrigen Jodeiweißkörpern zu haben, die Ausbeute an Dijod- 
tyrosin selbst zu bestimmen. 
165 g trockener, käuflicher Badeschwämme wurden, nach¬ 
dem sie mit Wasser lange Zeit gewaschen worden waren, im 
Kundkolben unter Rückflußkühlung mit 1»;* 1 heißgesättigter 
reiner Barytlösung eine Stunde auf freier Flamme in schwachem 
Sieden erhalten. Die anfangs leicht zum Schäumen kommende 
Flüssigkeit färbte sich nach kurzer Zeit rotbraun. Freies Jod 
war nicht zugegen, wie auch bei der Zersetzung der anderen 
Jodeiweißkörper, wohl aber bald nachdem Lösung der Schwämme 
eingetreten war, Jodid. Nach genannter Siedezeit wurde die 
Lösung von einem sandigen, aus anorganischem Material be¬ 
stehenden Bodenkörper heiß abfiltriert. In einer kleinen Probe 
wurde das Verhältnis des in organischer Bindung gebliebenen 
zu dem abgespaltenen Jod bestimmt. Es betrug 73,07 " o ge¬ 
bundenes zu 26,93 °/ o als Jodwasserstoff abgespaltenem Jod. 
Line kleine Portion des Hydrolysates wurde weitere 2 Stunden 
sieden gelassen und abermals das Verhältnis beider Jodarten 
bestimmt. Es betrug 66,91 °/o organisch gebundenes zu 33,09°/o 
abgespaltenem Jod. Der Rest dieser Portion wurde nun noch 
weitere 5 Stunden gesotten, wonach sich das Verhältnis 63,95"/« 
festgebundenes zu 36,05°/o Jod herausstellte. 
Analytische Belege: I. ln 10 ccm wird das Gesamtjod be¬ 
stimmt. Es werden nach der Veraschung 5,2 ccm THiosulfatlösung 
(1 ccm = 0,0007439 g J) verbraucht = 0,00;J8(W g J. 
15 ccm wurden mit Salpetersäure und Silbernitratlösung auf 20 ccm 
aufgefüllt und nach der Entfernung von Jodsilber und überschüssigem 
Silber in 15 ccm das Jod bestimmt. Es wurden 4,2 ccm Thiosulfatlösung 
verbraucht, gleich nach Umrechnung mit den Verdünnungsfaktoren für 
10 ccm des Hydrolysates 0,00277 g J. 
II. 10 ccm verbrauchten 8 ccm Thiosulfatlösung = 0,005951 g J. 
15 ccm wurden mit den Reagenzien auf 20 ccm aufgefüllt und in 14 ccm 
des entsilberten Filtrates das Jod bestimmt. Es wurden ' verbraucht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.