Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zum Chemismus der Verdauung und Resorption im tierischen Körper. XL. [Corr.: XLI.] Mitteilung: Der Grad des Abbaues von verschiedenen Eiweißarten im Lumen des Magendarmkanals
Person:
London, E. S. A. G. Rabinowitsch
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19345/1/
Zum Chemismus der Verdauung und Resorption im tierischen 
Körper. 
XL. Mitteilung. 
Der Qrad des Abbaues von verschiedenen Eiweißarten im 
Lumen des Magendarmkanals. 
Von 
E. S. London und A. G. ltabinowitsch. 
(Aus dem pathologischen Laboratorium des K. Instituts für experimentelle Medizin 
zu St. Petersburg.) ' 
(Der Redaktion zugegangen am 27. Juli 191t.) 
In der vorliegenden Versuchsreihe stellten wir uns zur 
Aufgabe, mit Hilfe der Formoltitrierungsmethode (Sörensen) 
über folgende Fragen Aufklärung zu gewinnen: 
1 Welchen Grad erreicht der normale Abbau verschie¬ 
dener Eiweißstoffe in einzelnen Abschnitten des Verdauungs- 
traktus? 
2. Werden die verschiedenen Eiweißarten verschieden tief 
gespalten? 
3. Läßt sich ein Unterschied im Grade der Spaltung kon¬ 
statieren zwischen arteigenem und artfremdem Eiweiß? 
Zu diesem Zwecke verfütterten wir an unsere Hunde 
folgende Eiweißarten : 1. gekochtes Eiereiweiß in Stücken : 2. mehr¬ 
fach ausgekochtes Pferde- und Hundefleisch; 3. Serumeiweiß 
vom Pferd (aus der v. jug. extr.) und vom Hund (aus der v. 
portae) getrocknet (bei 40° G.) und dann in Wasser aufge¬ 
schwemmt: 4. Blutfibrin (Merck) mit Wasser vermischt; 5. käuf¬ 
liches Gasein mit Wasser zum Brei verrührt. Elastin aus lig. 
nuchae vom Bind gepulvert und in Wasser aufgeschwemmt : 
fi. Gelatine in heißem Wasser zu 25°/o aufgelöst, dann abge¬ 
kühlt und in Stücke zerkleinert; 7. Gliadin (aus der Pase- 
walker Stärkefabrik) mit Leitungswasser zum Brei aufgekocht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.