Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Beziehungen der Hämoglobinderivate und Peroxydasen zu anorganischen Katalysatoren
Person:
Madelung, W.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19238/1/
Über die Beziehungen der Hämoglobinderivate und Peroxydasen 
zu anorganischen Katalysatoren. 
Von 
Dr. W. Madelung, Heidelberg. 
iDer Redaktion zugegangen am 1«. Februar 1911.) 
Die Frage nach den Beziehungen der in pflanzlichen und 
tierischen Organismen vorkornmenden Oxydationsfermente zu 
anorganischen Katalysatoren1) ist bisher meistens nur in Hypo¬ 
thesen allgemeinster Natur erörtert worden. Daß mancherlei 
Ähnlichkeiten bei fermentativen und sonstigen katalytischen 
Vorgängen Vorkommen, ist seit den Untersuchungen von Ber¬ 
zelius und Schönbein schon vielen Forschern aufgefallen: 
in neuerer Zeit haben besonders kinetische Untersuchungen 
0. Bredigs und seiner Schüler über «anorganische Fermente* 
auf sehr auffallende Analogien aufmerksam gemacht, zu deren 
Erklärung hauptsächlich der ähnliche physikalische Zustand 
herangezogen wird. Der direkte Nachweis anorganischer Kata¬ 
lyse bei fermentativen Prozessen ist aber bisher nur in sel¬ 
tenen Fällen gelungen. Zwar konnte Bertrand2) die Wirk¬ 
samkeit einzelner Pflanzenoxydasen auf ihren Mangangehalt 
zurückfuhren und für Einzelfälle hat sich auch durch Unter¬ 
suchungen anderer Forscher3) bestätigt, daß bei gewissen 
Oxydasen das wirksame «Enzym» nichts anderes ist als Mangan- 
salz in Gegenwart von Alkali resp. tlrdalkalisalzen schwacher 
') Eber dio in vorstehender Abhandlung angewandte Nomenklatur 
vgl. Eng 1er und Herzog, Diese Zeitschrift. Bd. LIX, S. 327 (1909). 
*) Compt. rend., Bd. CXXIV, S. 1032 und 1355 (1897). 
■) T ri 11 a t, Compt. rend., Bd. CXXXVII, S. 922 (1903) : Bd. CXXXVItl. 
S. 91 und 271 (1901). — Dony Henault, Bull. Acad. Royale de Belg., 
1908. Bd. CV. — Euler und Bolin, Diese Zeitschrift, Bd. LVII. S. 80(190«).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.