Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bemerkungen zur Frage der Celluloseverdauung beim Hunde und über die Methoden der quantitativen Cellulosebestimmung
Person:
Lohrisch, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19100/3/
t her Celluloseverdauung beim Hunde usw. 
145 
Kraut begierig auf. Am 9. Tage bekam der Hund wieder Fleisch mit 
"••'lg Carmin, die nächsten 2 Tage weiter Fleisch und hernach Knochen. 
Auf diese Weise gelang es, den weißkrauthaltigen Kot innerhalb der Carmin- 
tage genau abzugrenzen. 
Der gesamte gesammelte Kot wurde zunächst auf dem -Wasserbade 
in gewogener Schale lufttrocken gemacht. Dann wurde er aus der Schale 
möglichst ohne Verluste entfernt, im Mörser unter peinlichster Vermei¬ 
dung von Verlusten zu Pulver verrieben, gut gemischt, in der ursprüng¬ 
lichen Schale im Trockenschrank scharf getrocknet und dann als abso¬ 
luter Trockenkot gewogen. Von diesem Trockenkot wurden kleine Quanten, 
zur Cellulosebestimmung im Kot dienend, in gleichzeitig im Trocken¬ 
st blanke getrocknete gut schließende Wiegegläschen gegeben. Die unten 
folgenden Kotzahlen beziehen sich also immer auf Trockensubstanz. 
Die Cellulosebestimmung im Weißkraut und im Kot wurde nach 
der Methode Si mon-Lohrisch ausgeführt. 
Im einzelnen gestaltete sich der Versuch folgendermaßen: 
Tag Fütterung 
1.—3. Fleisch. 
4. Fleisch mit 0,8 g Carmin. 
5. Hunger. 
-1 
'• Insgesamt 177.4 g Weißkraut mit wenig Fleisch 
«■ J 
0. Fleisch mit 0,8 g Carmin. 
10. -11. Fleisch. 
12. Knochen. 
Cellulosebestimmung im Weißkraut. 
1. II. 
Wiegeglas -j- Weißkraut.......... 
- 81,0242 
- 82,8000 
— Wiegeglas ............... 
29,7925 
30.7409 
Verwendetes Weißkraut....... 
1.8317 
1.0197 
Filter trocken.............. 
= 0.8487 
- 0.8250 
Wiegeglas -j- Filter -f- aschehaltige Cellulose . 
= 81,0800 
- 31,0495 
-- Wiegeglas............... 
80,7405 
30,7404 
Filter -j- aschehaltige Cellulose....... 
-= 0.9895 
— 0*0091 
— Filter................ 
0,8187 
0,8250 
Asdiehaltige Cellulose........... 
== 0,0958 
- , 0.0841 
— Asche (unter Berücksichtigung der Filterasche) 
0,0080 
0,0022 
Beincellulosegehalt des Weißkrautes. . . 
— 0,0922 
= 0.0819 
--= 5,08°/* 
- 5.00o,o. 
Das verfütterte Weißkraut enthält demnach im Mittel 5,045° > 
Cellulose. 
Verfüttert wurden 177,4 g Weißkraut -= 8.95 g Cellulose..
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.