Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vergleichende Untersuchunge über das Drehungsvermögen des Blutplasmas resp. Serums von Hunden unter verschiedenen Bedingungen
Person:
Abderhalden, Emil Paul Kawohl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit19065/1/
Vergleichende Untersuchungen über das Drehungsvermögen 
des Blutplasmas resp. Serums von Hunden unter 
verschiedenen Bedingungen. 
Von 
Emil Abderhalden und Paul Kawohl. 
Mit 3* Kurvenzeichnungen im Text. 
(Aus dem physiologischen Institut der tierärztlichen Hochschule. Berlin.) 
(Der Redaktion zugegangen am 8. August 1910.) 
Nachdem durch zahlreiche Untersuchungen im hiesigen 
Institute festgestellt worden war, daß Blutplasma resp. Serum 
auch nach längerem Stehen (innerhalb 48 Std.) sein Drehungs- 
vermögen nicht ändert, und ferner eine ganze Anzahl von Be¬ 
obachtungen ergeben hatten, daß bei ein und demselben Tier 
bei gleich bleibender Art der Fütterung das Drehungsvermögen 
des an verschiedenen Tagen entnommenen Plasmas resp. Se¬ 
rums innerhalb enger Grenzen gleiche Werte ergab, schien es 
uns von Interesse, zu prüfen, ob nach Zufuhr verschieden¬ 
artiger NahrungsstolTe per os ein Einfluß auf das optische Ver¬ 
halten der genannten Flüssigkeiten sich bemerkbar macht. Wir. 
haben unsere Versuche vergleichend durchgeführt. Wir ver¬ 
glichen das Drehungsvermögen des Blutplasmas resp. Serums 
von Hunden vor der Verabreichung eines bestimmten Nahrungs- 
Stoffes resp. unmittelbar nach der Verf'ütterung, dann entnahmen 
wir in bestimmten Intervallen But und stellten jedesmal das 
Drehungsvermögen des Plasmas resp. Serums fest. . 
Zunächst war zu prüfen, ob die Entnahme von Blut 
an und für sich das Drehungsvermögen des Plasmas resp. 
Serums beeinflußt. Um diese Frage zu entscheiden, entnahmen 
Hunden, denen keine Nahrung verabreicht worden war, in be¬ 
stimmten Intervallen Blut. Die Einzelheiten der Versuchsan¬ 
ordnung ergeben sich aus den unten mitgeteilten Versuchen. 
Zur Gewinnung des Plasmas verfuhren wir, wie folgt. Wir 
gaben in den Zentrifugierröhrchen (Inhalt 12 ccm) 0,02 g festes 
Ammoniumoxalat und ließen dann das Blut direkt aus dem 
Gefäß in das Röhrchen fließen. Wir schüttelten dann das 
Hoppe-Seyler’s Zeitschrift f. physiol. Chemie. LX1X. 
1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.