Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kenntnis der Leberfunktionen. (Desaminierung, Reduktion und Kohlensäureabspaltung in der künstlich durchbluteten Leber)
Person:
Neubauer, Otto Hans Fischer
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18999/1/
Beiträge zur Kenntnis der Leberfunktionen. 
(Desaminierung, Reduktion und Kohlensäureabspaltung in der 
künstlich durchbluteten Leber.) 
Von 
Otto Neubauer und Hans Fischer. 
i . 
(Aus der II. medizinischen Klinik in München.) 
(Der Kedaktion zugegangen am 10. Juni 1010.) 
Schotten1) hat im Jahre 1883 gefunden, daß Hunde nach 
Hingabe von Phenylaminoessigsäure mit ihrem Harn Mandel¬ 
säure äusscheiden. Die am nächsten liegende Deutung, daß 
es sich hier um eine einfache hydrolytische Ammoniakabspal¬ 
tung handelt 
C6H5. CH . NH2 • COOH + H20 = C6H5. CHOH . COOH -f- NHt 
trifft, wie der eine von uns2) nachzuweisen Gelegenheit hatte, 
nicht zu; es zeigte sich vielmehr, daß die Ammoniakabspaltung 
(die übrigens ausschließlich oder fast ausschließlich aus dem 
rechtsdrehenden Anteil der verfütterten Aminosäure erfolgt i 
unter gleichzeitiger Oxydation verläuft, so daß als Desami¬ 
nierungsprodukt die Ketonsäure, die Phenylglyoxylsäure, auf- 
tritt; diese wird erst sekundär durch Reduktion teilweise in 
Mandelsäure und zwar in rein aktive 1-Mandelsäure umge¬ 
wandelt. 
C6ll5 • CH . NH,. COOH + 0 = C6H5 - CO • COOH + NH3 
d-Phenylaminoessigsäure Phenylglyoxylsäure 
C6H5 • CO . COOH + 2H = C6H5 i CHOH . COOH. 
1-Mandelsäure 
Es wurde ferner festgestellt, daß diese Prozesse auch im 
Organismus des Menschen stattlinden, während beim Kaninchen 
der Reduktionsvorgang nicht nachgewiesen werden konnte. 
Es war nun von Interesse, den Ort des Organismus aus¬ 
findig zu machen, an welchem diese Umwandlung der Amino¬ 
säuren erfolgt, denn es ist in hohem Maße wahrscheinlich, daß 
M Schotten. Diese Zeitschrift, Bd. VW, S. 07 (1888). 
*) Neuhauer. D. Arch. f. klin. Med., Bd. XGV. S. 211 (1900).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.