Bauhaus-Universität Weimar

160 Julius Schmid, Der Abbau methylierter Xanthine. 
gültig negativ entschieden. Wir haben jedoch neuerdings Ur¬ 
sache, diese Untersuchungen wieder aufzunehmen. Besser1) 
konnte nämlich am purinfrei ernährten Menschen — die früheren 
Untersuchungen wurden nicht unter dieser Kautele ängestellt 
oder wurde die Purinfreiheit der Nahrung nicht sorgfältig genug 
behandelt — auf Colfein- und Theobromindarreichung eine 
zweifellose Steigerung der Ü-Ausscheidung konstatieren, und 
Schittenhelm2) hat am purinfrei gefütterten Hund auf die¬ 
selben Zulagen eine zwar geringe, aber ausgesprochene Steige¬ 
rung der Allantoinmenge im Harn erzielt. 
Zur Prüfung dieser Frage wurde im Anschluß an die 
erstangeführten Versuche eine weitere Versuchsreihe mit Organ¬ 
extrakten angeschlossen. Verv/endet wurden dazu Rinder¬ 
organe (Leber, Darm, Lunge, Milz), da diesen eine ausge¬ 
sprochene Ü-bildende Fähigkeit zukommt und dazu wenigstens 
im Darm, Lunge und Milz das harnsäurezerstörende Ferment 
fehlt (Schittenhelm3)). Eine geringe U-Bildung aus den organ¬ 
eigenen Purinkörpern finden wir daher bei diesen Organen 
schon bei der Autolyse regelmäßig. 
500 g des zerriebenen Organbreis wurden mit 1000 ccm 
Wasser 24 Stunden in der Kälte stehen gelassen, alsdann durch 
ein Koliertuch gepreßt. Jeder Extrakt wurde in 2 Teile geteilt 
und mit 0,5 g Theophyllin bezw. 0,5 g Theobromin und Toluol¬ 
chloroform versetzt, unter Luftdurchleitung 36 Stunden stehen 
gelassen. 
In keinem Falle konnten dann nach der üblichen Ver¬ 
arbeitung mehr als höchstens Spuren von 0 (durch Murexid 
und Isolierung nach Horbaczewski) nachgewiesen werden. 
Dieses negative Resultat deckte sich mit den gemeinsam von 
Brugsch, Pincussohn und Schittenhelm4) durch Digestion 
von Rindermilz und Pferdelunge unter Zusatz von Coffein ge¬ 
wonnenen Ergebnissen. 
*) Ther. d. GegemV., Bd. L, S. 321 (1909). 
*) Therap. Monatsh., Bd. XXIV, S. 113 (1910). 
3) Diese Zeitschrift, Bd. XLV, S. 121 (1905). 
4) Zentralbl. f. d. ges. Phys. u. Path. d. StofTw., Bd. III, Nr. 8 (1908).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.