Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Verbindungen von Aminosäuren und Ammoniak. VI. Mitteilung
Person:
Bergell, Peter Theodor Brugsch
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18983/5/
Über Verbindungen von Aminosäuren und Ammoniak. VI 101 
zu Fächern und Rosetten gelagert sind. Sie schmelzen scharf 
bei 232—233° (korr.). 
Zur Analyse wurde bei 100° getrocknet. 
0. 0990 g Substanz gaben 0,2059 g CO, und 0,0480 g IÇ0. 
* » ». io,0 ccm N |19°, 759 mm). 
Gefunden: C = 56,72°/o, H = 5,38°/o, N - 10,01%. 
C13H140jN2S. Berechnet: C ^ 56,11 °/o, H = 5.04° ). X = 10.07%. 
d-l-Alaninamid und Fleischpreßsaft. 
Es wurde gleichfalls optisch-aktive» Naphthalinsulfoalanin- 
amid erhalten. Die 2 °/o ige Lösung drehte jedoch nur 0° 45' 
nach rechts. Nach der Umfüllung schmolzen die Krystalle bei 
230°, nachdem bereits vorher Braunfärbung aufgetreten war. 
Unter dem Mikroskop mehr spitze, zu Büscheln gelagerte Nüdel¬ 
chen als Blättchen. 
0,1692 g Substanz gaben 15,0 ccm N (18°; 758.5 mm f. 
Gefunden: 10,26% N 
Berechnet: 10,07°/o » 
Spaltung des d-l-Leucinamid und d-l-Alaninamid 
durch Placenta.1) 
Das nach der Vorschrift von Löb und Higuçhi her¬ 
gestellte Placentapulver erwies sich gegen Leucinamid un¬ 
wirksam, während der frisch hergestellte Placentabrei, ge¬ 
wonnen gleichfalls nach der Vorschrift von Löb und Higuchi, 
sich gegenüber Leucinamid und Alaninamid als wirksam 
■erwiesen. 
1. Placentabrei und Leucinamid. Eine Lösung von 1 g 
bromwasserstoffsaurem Leucinamid in 20 ccm Wasser unter 
Zusatz von 0,5 g Placentapulver und 0,5 g Toluol wurde 48 
Stunden bei 37° gehalten. Die filtrierte Lösung wurde nach 
kurzem Aufkochen unter Zusatz verdünnter Essigsäure von 
geringen Mengen Eiweißstoffen befreit, das klare Filtrat neu¬ 
tralisiert und mit ätherischer ß-Naphthalinsulfochloridlüsung 
nach Zusatz von Normalnatronlauge bis zur alkalischen 
Reaktion unter Kontrolle und eventuell Wiederherstellung 
schwach alkalischer Reaktion ß Stunden auf der Maschine 
geschüttelt. Der Niederschlag wurde abfiltriert. Er wurde 
‘) Die Durchführung dieser Versuche verdanken wir Herrn Prof. 
W. Löb-Berlin.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.