Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntnis der peptolytischen Fermente verschiedener Krebse und anderer Tumorarten. III. Mitteilung
Person:
Abderhalden, Emil Florentin Medigreceanu
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18969/1/
Zur Kenntnis der peptolytisehen Fermente verschiedener 
Krebse und anderer Tumorarten. 
III. Mitteilung. 
Von 
Emil Abderhalden und Florentin Medigreceanu, Vol.-Assist. of the 
Imperial Cancer Research Fund, London. 
Mit 51 Tafeln. 
(Aus dem Imperial Cancer Research Fund, London, und dem physiologischen Institute 
der tierärztlichen Hochschule, Berlin.) 
(Der Redaktion zugegangen am 3. März 1910.) 
Wir haben unsere Versuche über die Art und die Wir¬ 
kungsweise der Fermente von Tumorzellen fortgesetzt, um auf 
diesem Wege einen Einblick in den Stoffwechsel dieser eigen¬ 
artigen Gewebe und damit auch in ihre Bedeutung für den 
Organismus zu erhalten. Gleichzeitig haben wir umfassende 
Untersuchungen über den chemischen Bau dieser Zellarten unter¬ 
nommen. Wir berichten zunächst über das Vorkommen pepto- 
lytischer Fermente in den Tumorzellen. Es interessierte uns, zu 
erfahren, ob die Geschwulstzellen — Carcinom und Sarkom — 
eine reichlichere oder eine verringerte Fermentwirkung entfalten 
als «normale» Gewebe des Trägers der Geschwulst, d. h. wir 
suchten quantitative Unterschiede festzustellen. Vor allem galt 
es aber, zu verfolgen, ob qualitative Unterschiede vorhanden 
sind, d. h. ob die peptolytisehen Fermente normaler Gewebe und 
von Geschwulstzellen Polypeptide und Peptone in gleicher Weise 
Stufe um Stufe abbauen, oder ob hier Unterschiede auftreten. 
Dieses Problem ist in der früheren Arbeit1) schon ausführlich 
*) Emil Abderhalden, A. H. Koelker und Florentin Medi¬ 
greceanu, Zur Kenntnis der peptolytisehen Fermente verschiedenartiger 
Krebse und anderer Tumorarten. Diese Zeitschrift, Bd. LXII, S. 145, 1909. 
Hoppe-Seyler’s Zeitschrift f. physiol. Chemie. LXVI. 18
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.