Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur quantitativen Bestimmung der Reduktionskraft von Bakterien und tierischen Organen^
Person:
Wichern, Heinrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18939/9/
Über Reduktionskraft von Bakterien und tierischen Organen. 373 
unterschieden ; dennoch ist der Verlauf der Reduktion, nament¬ 
lich ihr plötzliches Einsetzen nach 6 Stunden und ihr rasches 
Fortschreiten, in dem obigen Versuche deutlich erkennbar und 
läßt sich gut, wie die beigegebene Kurve (S. 374) zeigt, graphisch 
darstellen, so daß beispielsweise ein Vergleich mit der Wachs¬ 
tumskurve möglich wäre. Sichere Schlüsse würden natürlich 
erst aus einer größeren Reihe gleichartiger Versuche, mit denen 
ich noch beschäftigt bin, gezogen werden können. 
Versuch mit Bacterium coli 
(nach Abimpfung von einer 13stündigen Bouillonkultur). 
Titer der Titanlösung für 0,01 Fe = 66,2 ccm. 
Zeit der Titration 
nach Beginn des Versuches 
Zahl der zur Titration verbrauchten Kubik¬ 
zentimeter der TiCl3-Lösung 
(3 Parallelproben). 
Kontrollröhrchen 
am Beginn des Versuches 
1,95 
2,0 
2,0 
Nach 2 Stunden .... 
2,0 
1,975 
2,0 
» 4? » .... 
2,0 
1,95 
1,975 
» 5 » .... 
2,05 
1,95 
1,95 
» 6 » .... 
1,675 
1,675 
1,75 
» 7 » .... 
0,975 
1,20 
1,205 
» 8 » .... 
0,25 
0,20 
0,275 
» 9 » .... 
0,0 
0,0 
0,02 
Kontrollröhrchen 
am Ende des Versuches . 
2,05 
1,975 
— 
Der Titer der Titanlösung blieb unverändert. 
Die bisher vorgeschlagene Versuchstechnik kann in ver¬ 
schiedener Weise abgeändert werden. Vielleicht wird sich z. B. 
in manchen Fällen die Verwendung größerer Mengen von Nähr¬ 
boden und Farbstoff für die einzelnen Kulturen empfehlen. 
• • 
Anstatt der Uberschichtung mit Paraffin kann man die Kulturen 
in einer Wasserstoffatmosphäre wachsen lassen, muß dann aber 
bei der Herausnahme darauf Rücksicht nehmen, daß das Leuko- 
methylenblau durch den Luftsauerstoff sehr schnell wieder oxy¬ 
diert wird. Man wird den Reduktionsvorgang auch bei ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.