Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weitere Beobachtungen über die Kreatininausscheidung beim Menschen
Person:
Hoogenhuyze, C. J. C. van H. Verploegh
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18924/10/
170 
C. J. C. van Hoogenhuyze und H. Verploegh, 
stehen gelassen, alsdann durch zwei Faltenfilter filtriert und 
je 125 ccm der Filtrate in zwei Bechergläser abgemessen. Diesen 
Filtraten werden nun 5 ccm konzentrierten Ammoniaks hinzu¬ 
gesetzt und nach etwas Umrühren wird die Lösung bis zum 
nächsten Tage hingestellt. 
Von dem nun am Boden des Becherglases abgesetzten 
Ammonurat wird die obenstehende Flüssigkeit vorsichtig auf 
ein Filter gegossen, zuletzt die Fällung mittels 10°/oiger Ammon¬ 
sulfatlösung auf das Filter gespült und einige Male gewaschen. 
Das Filter wird aus dem Trichter genommen, geöffnet und das 
Urat in ein Becherglas zurückgespült. 
Dem Ammonurat, in annähernd 100 ccm Wasser aufge¬ 
schlemmt, wird 15 ccm konzentrierte Schwefelsäure zugesetzt 
und die erhaltene Lösung sogleich titriert mit n/2o-Kaliumper- 
manganatlösung. 
Jeder Kubikzentimeter n/2o-Permanganatlösung entspricht 
3,75 mg Harnsäure. Eine Korrektur von 3 mg Harnsäure auf 
je 100 ccm des angewandten Harns ist wegen der Löslichkeit 
des Ammonurates hinzuzufügen. 
Durch Ammonsalz bei saurer Reaktion wird eine Mucoid- 
substanz entfernt, welche ebenso das Kaliumpermanganat re¬ 
duziert. Diese Substanz ist schwer abzufiltrieren, denn selbst 
eine geringe Menge derselben verstopft die Poren des Filters 
bald fast vollständig. 
Um nun diesen Körper vor der Ausfällung der Harnsäure 
zu entfernen, ist es vorteilhaft, neben ihm auch eine andere 
Fällung in dem Harn zu erzeugen, um das Abfiltrieren zu er¬ 
leichtern. Eine solche, selbst gut abfiltrierende, bei saurer 
Reaktion entstehende Fällung von Uranphosphat wird durch 
Zusatz von etwas Uranacetat erzeugt. 
Als Kontrollversuche machten wir einige Bestimmungen 
nach dieser Methode und nach der Wörnersehen Methode und 
fanden folgendes: 
Derselbe ( 100 ccm enthalten nach Wörn er 70.3 mg Harnsäure 
Harn \ 100 » » » Fol in 74,7 » > 
Derselbe f 100 » » » Wörn er 78,4 » > 
Harn \ 100 » » » Folin 85,2 » »
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.