Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Eine Antwort zu "Anmerkung bei der Korrektur" von Prof. H. Steudel
Person:
Levene, P. A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18922/2/
Eine Antwort zur «Anmerkung bei der Korrektur usw. 
155 
der Substanz C4H50N3 beschrieben und vermutete, daß sie ein Amino- 
oxy-Pyrimidin war. Auf Wunsch von Prof. Kos sei habe ich ihm kleine 
Mengen von den Präparaten zu seiner Verfügung gestellt. Im Hefte vom 
21. Februar 1903 *) berichteten Kos sei und Steudel über das Pikrat des 
Cytosins. Die Mitteilung von Kos sei und Steudel ist ohne Datum, mein 
Manuskript über das Pikrat war in den Händen von Kos sei spätestens 
am 9. Februar 1903.2) 
3. Über das Uracyl. Im Mai 19013) habe ich über das Vor¬ 
kommen von Uracyl bei der tryptischen Verdauung von Pankreas be¬ 
richtet und ihre Entstehung aus der Nucleinsäure erklärt. Im Hefte vom 
5. Februar 19034 5) haben Kossel und Steudel über die Entdeckung von 
Uracyl in tierischen Geweben berichtet. 
4. Über die Purinbasen. Bis Oktober 1905 war Steudel6) der 
Ansicht, daß im Moleküle der Nucleinsäure 4 Purinbasen Vorkommen; 
ich habe vor Jahren behauptet, daß bei der Hydrolyse der Nucleinsäure 
nur Guanin und Adenin entstehen und habe wieder im Juni 1905 darauf 
aufmerksam gemacht, daß meine Resultate denen von Steudel wider¬ 
sprachen. 
5. Über den Ursprung des Cytosins. Bis zur Zeit von der 
Arbeit von J. A. Mandel und mir über die Nucleinsäure der Sperma- 
tozoen des Maifisches6) zweifelte ich an dem primären Ursprung des 
Cytosins nicht. Die Beobachtungen, welche wir bei dieser Arbeit machten, 
überzeugten uns, daß die Frage noch weiterer Untersuchung bedürftig 
ist. Doch haben wir uns auch dann nicht der Ansicht von Burian an¬ 
geschlossen. Im Gegenteil ist uns dann nicht gelungen, bei der Erhitzung 
von Adenin mit Glukose (Gulose ist ein Druckfehler, welchen wir über¬ 
sehen haben)7) Cytosin zu erhalten. Wir haben deswegen die Untersuchungen 
fortgesetzt. Im Mai 1907, während meines Aufenthaltes in Europa, habe ich 
über meine Versuche Prof. Burian mündlich mitgeteilt. Bald nach dem Er¬ 
scheinen der Arbeit von Burian,8) als ich dann noch fern von meinem 
Laboratorium war, richtete ich an Prof. Kossel für die Publikation in 
seiner Zeitschrift einen Brief, in welchem ich unsere vergeblichen Ver¬ 
suche, aus Purinen und Zucker Pyrimidine zu gewinnen, erwähnte. Dieser 
war nicht veröffentlicht, und im November 1907 erschien die Arbeit von 
Steudel9) über die Bildung von Pyrimidinderivaten aus Purinkörpern. 
4) Diese Zeitschrift, Bd. XXXVII, S. 377, 1903. 
*) Diese Zeitschrift, Bd. XXXVII, S. 402, 1903. 
3) Diese Zeitschrift, Bd. XXXI, S. 546, 1901. 
4) Diese Zeitschrift, Bd. XXXVII, S. 245, 1903. 
5) Diese Zeitschrift, Bd. XLH, S. 165, 1904. 
6) Diese Zeitschrift, Bd. XXXVIII, S. 80, 1903. 
7) Diese Zeitschrift, Bd. L, S. 5, 1906. 
8) Diese Zeitschrift, Bd. LI, S. 429, 1907. 
9) Diese Zeitschrift, Bd. LUI, S. 508, 1907.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.