Bauhaus-Universität Weimar

Zur Kenntnis der Koagulosen. III. 359 
Lösung und Verdünnen derselben mit 0,öliger Schwefelsäure 
zu 101 gewonnen; die so erhaltene Lösung (101) verdaute 
schwach und zwar 1,5—2,0 mm nach Mett in 24 Stunden.) 
Unter häufigem Umrühren der Mischung, die Chloroform im 
Überschuß enthielt, wurde die Digestion 24 Stunden fortge¬ 
setzt, wonach das nicht aufgelöste Albumin abliltriert, mit 
Wasser ausgewaschen und von neuem mit einer neuen Portion 
künstlichen Magensaftes won 10 1, der ebenso wie der vorher¬ 
gehende bereitet war, der 24-stündigen Verdauung überlassen. 
(NB. Dieser Magensaft verdaute nach Mett ca. 2 mm in 24 
Stunden.) 
Nach der zweiten Verdauung restierte eine verhältnis¬ 
mäßig nicht geringe Menge ungelösten Albumins, ungefähr 
' i—1 3 der zum Versuche genommenen Menge. Die Filtrate 
wurden vereinigt und mit Baryumoxydhydrat, zur schwach¬ 
sauren Reaktion mit Lackmuspapier, neutralisiert, wobei auch 
ein eiweißartiger flockiger Niederschlag äusfieL Das Filtrat 
vom Niederschlage (= ca. 25 1) wurde in Portionen zu 1,5 
bis 2 1 auf dem Wasserbade zu 85° C. erwärmt, bei welcher 
Temperatur die Proben 25—30 Minuten gehalten und dann 
schnell abgekühlt wurden. Die abgetöteten Proben wurden ver¬ 
einigt und diel erhaltene Lösung auf Verdauungsfähigkeit nach 
Mett, bei Gegenwart von 0,5"/oiger Salzsäure, untersucht; 
die Röhrchen wurden bei 37—39° C. 7 Tage lang gehalten, 
ohne daß Spuren von Auflösung der Eiweißzylinderehen nach¬ 
zuweisen waren. Nach dieser Untersuchung wurde die Lösung 
der Verdauungsprodukte bei 40-45" C. unter Chloroformüber¬ 
schuß zur dünnen Sirupkonsistenz eingedampft und der frak¬ 
tionierten Fällung mit Spiritus und Äther bei Zimmertemperatur 
unterworfen. Das Ergebnis waren 5 Niederschläge (Nieder¬ 
schlag nach Zusetzen von Spiritus bis 45"/«, «O'Vo. 7ö"/o, iKP/o, 
unter Hinzufügung von Äther bis tiO»/«!, und Ätheralkohol- 
extrakt. Jeder Niederschlag wurde einmal, durch Lösen in 
W asser und entsprechende Fällung seiner eingedampften Lösung 
mit Spiritus resp. Spiritus -f Äther, gereinigt. Die Ätheralkohül- 
auszüge wurden bei 40-45" C. von Äther und Spiritus,'unter 
Hinzufügen von Wasser, befreit; die wässerige Lösung wurde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.