Bauhaus-Universität Weimar

Ein Fäulnisversuch mit Arginin. 315 
Es wurde also in dem krystallalkoholhaltigen Platinat des 
inaktiven Lysins etwas zuviel Platin und etwas zu wenig Al¬ 
kohol gefunden, wahrscheinlich, weil das Präparat bereits etwas 
von seinem Alkohol verloren hatte, als ich es während einer 
Nacht über Schwefelsäure auf bewahrte. 
Es sei noch bemerkt, daß die beiden Goldsalze wesentlich 
schwerer löslich in Wasser sind, als die Platinate des inaktiven 
und des rechtsdrehenden Lysins, sodaß bei einer Identifizierung 
der beiden Modifikationen sie auch schon deshalb den Vorzug 
vor den Platinsalzen verdienen; ganz abgesehen davon, daß, 
wie oben gezeigt, ja die Chloraurate der optisch aktiven und 
der inaktiven Form sich sehr wesentlich von einander unter¬ 
scheiden, die zugehörigen Platinate aber gamicht. 
Die von mir benutzten Lysinpräparate gaben keine Fällung 
mit Dragendorffschem Reagens.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.