Bauhaus-Universität Weimar

Zur Acidität des Harns. 34# 
Abhängigkeit von der Temperatur. Die Wasserstotïïonënkonzen- 
tratiun war gleich der des Mononatriumphosphats, dieses Salz 
in derselben Konzentration gab die gleiche Inversion, nach 
Julies sind es also nicht die organischen Säuren,1) die die 
Ursache der sauren Reaktion sind, diese Würden eine viel größere 
Inversion zeigen. 
Interessante Betrachtungen über Basen- und Säuregleich- 
gewichte im Körper sind von Lawrence ,1. Henderson?) und 
seinen Mitarbeitern angestellt worden. Durch Anwendung des 
Massengesetzes kommt er zu einfachen Beziehungen, welche 
für diese Zwecke genügend genau sind: 
Die Ionisierungskonstante des Ions H2P04 ist 2',\ 10 -7, 
wir haben also die Beziehung von 2 < 10 “ T (H2PÖ4) = (H m HPU4), 
wenn H2P04, (H) und (HP04) die Konzentrationen sind, oder 
(H) 
(H2P04) 
(HP04) 
X 2 X. 10 7. 
Wenn nun in einer Lösung Mono-und Dinatriumphosphat 
vorhanden sind, so ist die Konzentration des H2PÜ4-Ions pro¬ 
portional der Konzentration des Mononatriurtrphosphates etwa 
s,l° " von dieser, und die Konzentration des HP04-Joris pro¬ 
portional der Konzentration des Dinatriumphosphates etwa 64 °/0. 
Henderson geht von der Annahme aus, daß die Natriumsalze 
sehr stark ionisiert sind, während die anderen hier in Betracht 
kommenden Substanzen, Moleküle und Ionen, in sehr geringem 
Orade ionisiert und hydrolysiert werden. Wir, haben also: 
/Hi = 03 (NaH2P04) 
; 0,64 (Na2HP04) A 
2 X IÖtV 
Wenn die WasserstofTionenkorizentration und der Gesamt- 
‘) Siehe B. Wagner, Über die Ursache der sauren Reaktion des 
Harnes, Chemiker-Zeitung 1907, S. 4Hb. 
*1 Siehe L. J. Henderson, Das Gleichgewicht zwischen Basen und 
Sauren im tierischen Organismus, Ergebnisse der Physiologie, H. Jahr¬ 
gang. S. 254 (1909), und L J Henderson und K. Spiro, Über Basen- 
lmd Säurcgleichgewicht im Harn, Biochemische Zeitschrift, Bd. XY, S 105 
Î90R.. | 
24* 
(
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.