Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Resorptionsweg der Purinkörper
Person:
Biberfeld, Joh. Jul. Schmid
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18845/3/
Joh. Biberfeld und Jul. Schniid, 
halb einige Versuche an unbehandelten Tieren voraus, von 
denen folgende angeführt seien. 
Versuch I. Katze, 2400 g, erhält 2 Uhr 500 ccm Milch 
Um 4 Uhr Operation in Paraldehydnarkose. 41'*—6 Uhr (2l j 
bis 4 Stunden der Verdauungsperiode) werden 12,6 ccm Lymphe 
aufgefangen; Purine sind darin nicht nachzuweisen. 
Versuch III, Katze, 3200 g, erhält am 13. XI. ausschlie߬ 
lich Pferdefleisch zu fressen (500 g); am 14., 7 Uhr, noch 
250 g Fleisch; 11’/« Uhr Operation in Paraldehydnarkose. In 
IV* Stunden werden 9,8 ccm Lymphe aufgefangen; Purine 
sind darin nicht vorhanden. 
Normale Lymphe enthält sonach weder bei purin- 
freier noch bei purinreicher Kost Purine. 
Aber auch nach Verfütterung von Nucleinsäure,1) also 
nach Überschwemmung mit purinliefemdem Materiale, traten 
in der Katzenlymphe keine Purine auf, z. B. : 
Versuch V. Katze, 3300 g, erhält 1 Uhr 3,0 g Nuclein¬ 
säure (in etwas Soda gelöst) mit Milch per os, säuft auch 
nachher noch Milch (im ganzen ca. 500 ccm). Von 4*/s bis 
5 Uhr werden 8,2 ccm Lymphe aufgefangen, die sich als 
purinfrei erweisen. 
Das gleiche Resultat erhielten wir auch am Hunde, wie 
folgende Versuche zeigen: 
Versuch VI. Hund, 8000 g, 11 Uhr 10,0 g Nucleinsäure 
mit 250 g gehacktem Pferdefleisch per os. Von 4—7 Uhr in 
Morphinnarkose 22,1 ccm Lymphe aufgefangen (etwas blutig 
gefärbt). Purine nicht vorhanden. 
Versuch VII. Hund, 12000 g, 10 Uhr 15,0 g Nuclein¬ 
säure in 500 ccm Milch, 1 Uhr nochmals 500 ccm Milch. Von 
4—ti I hr 27 ccm Lymphe (sehr fettreich und schnell ge¬ 
rinnend i aufgefangen; enthält keine Purine. 
Versuch IX. Hund. 9000 g. Erhält 73'« Uhr einen Liter 
Milch. 11 Uhr 0,09 Morph, hydroeh. subcutan. 
H Die Nucleinsäure haben wir für die meisten Versuche aus Kalbs- 
thymus selbst dargestellt: in einigen Versuchen benutzten wir .las 
Merck sehe animale Präparat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.