Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Einwirkung bisher unbekannter Bestandteile des Pankreas auf den Zuckerabbau. I. Mitteilung
Person:
Vahlen, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18802/19/
212 
E. Valilen. 
Versuch Nr. 13. 
Kaninchen von 2850 g bekommt täglich die gleiche ab¬ 
gewogene Futtermenge. Die Kation war jeden Tag aufgezehrt. 
Der 24 ständige Harn wurde gesammelt und zwar annähernd 
zur selben Zeit des Morgens, der in der Blase verbliebene Rest 
durch Auspressen entleert. Das Phloridzin in Soda gelöst und 
subkutan injiziert. Der Zucker wurde in einer Portion des 
gleichmäßig gemischten und verdünnten Harnes in bekannter 
Weise1 ) mit Fehlingscher Lösung titriert. In den Uringläsern 
befand sich stets etwas Thymol. 
1. Tag: Harn zuckerfrei: 170g Mohrrüben, 10 g Hafer, 
o,5 g Phloridzin. 
2. lag: 70 ccm Harn, 20ccm Fehlingscher Lösung ver¬ 
brauchen 2,5 ccm Harn. Fr enthält = 4,0°/o = 2,8 g Zucker. 
Futter wie tags vorher. 0,5 g Phloridzin. 
•L Tag: 62 ccm Harn, 20 ccm Fehlingscher Lösung 
verbrauchen 2,2 ccm Harn = 4,5 °/<> = 2,8 g Zucker. 
Futter wie tags vorher. 0,5 g Phloridzin. 
1. Tag: 54 ccm Harn, 20 ccm Fehlingscher Lösung 
verbrauchen 1.5 ccm Harn = 6,7 ".o — 3,6 g Zucker. 
Futter wie tags vorher 0,5 g Phloridzin. 0,3 g Pankreas¬ 
präparat. 
;>. Tag: 70 ccm Harn, 20 ccm Fehlingscher Lösung 
verbrauchen 3 ccm Harn = 3.3 «/o = 2,3 g Zucker. 
Futter wie tags vorher. 0,5 g Phloridzin. 0,3 g Pankreas- 
prüparat. 
6- Tag: 75 ccm Harn. 20 ccm Fehlingscher Lösung 
verbrauchen 3,8 ccm Harn = 2,6 °/o — 1,95 g Zucker. 
Futter wie tags vorher. 0.5 g Phloridzin, 0,3 g Pankreas¬ 
präparat. 
7. Tag: 179 ccm Harn, 20 ccm Fehlingscher Lösung 
verbrauchen 8 ccm Harn — 1.25 °/o = 2,21g Zucker 
Futter wie tags vorher. 0,5 g Phloridzin. 
'i Iloppe-Sey lers Handbuch der physiologisch- und pathologisch¬ 
chemischen Analyse. Bearbeitet von Thierfelder. 7. Auflage. S. MH
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.