Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Citronensäuregärung
Person:
Herzog, R. O. A. Polotzky
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit18794/1/
Über Citronensäuregärung. 
Von 
K. 0. Herzog und A. Polotzky. 
Ans1 ihm 
Cb niis. her. Institut der Technischen Huchs, hide zu Karlsruhe.) 
(l)cr Redaktion zupcgangen am 25., Feliniur utO'.O) 
T)io kürzlich erschienene Dissertation Bildung von ( '.itronen- 
siiure durch Citromyces- von II. WüstenfelcU) veranlalit uns. 
einiges zu demselben Thema .mitzuteilen, da wir uns nach 
längerer Beschäftigung damit das Recht der weiteren Unter¬ 
suchung wahren wollen. 
Zum Unterschied von Wüstenfeld haben wir nur mit 
selbst isolierten Pilzen gearbeitet, die zum Teil an Wirksamkeit 
den besten von ihm verwandten mindestens ebenbürtig waren. 
Vorausgeschickt sei ferner, daß wir inf 'einigen Punkten 
vüllig zu den gleichen Ergebnissen wie Wüstenfeld gelangt 
sind. Hier seien ohne weiteren Beleg angeführt: die Erfahrung, 
daß die Produktion an Citronensäure nicht im Verhältnis zur 
Bildung des Mycels oder der Sporen steht, daß die Ausbeute 
an Citronensäure mit der Form der Kulturgefäße zusammen¬ 
hängt, ferner das zweifelhafte Resultat, das auch uns mit Aceton 
behandelte Pilze bei Gärversuchen ergaben. 
Zunächst wurde die Brauchbarkeit verschiedener Nähr¬ 
lösungen, Pflanzenextrakte und künstlicher Gemische, wie auch 
fester Nährböden untersucht. Dabei ergab sich, wie schon 
Maze und Perrier2) gefunden haben, eine Abhängigkeit der 
Citronensäurebildung vom Stickstoffgehalt; ferner schien uns 
mitunter eine Beziehung zur Konzentration an Phosphorsäure 
vorzuliegen. Doch kommen bei diesen Fragen verschiedene 
Verhältnisse in Betracht, wie die Natur der Stickstoffquelle. 
') Inaügural-Diss.. Herlin liM)H (Tag der Promotion : 12. August) 
“' Ann. de linst. Pasteur. Hd. Will. 1‘tOl. 
Hoj.pe-Seyler s Zeitschrift f. physio], Chemie. I.1X. U
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.